Whatsapp Freisteller

872 Teilnehmer und viele Zuschauer beim Dürwisser Volkslauf

Von: Sonja Essers
Letzte Aktualisierung:
5984680.jpg
Höchstleistungen bei Partystimmung: Auch die Jüngsten warteten gespannt auf den Startschuss des Bambinilaufes. Bei den Skatern war auch eine Biene Maja unterwegs. Eddy Vandebutte zog ziemlich einsam seine Runden – zu deutlich war sein Vorspung. Für die Athleten ist der Lauf auch wegen der vielen Partys eine Erlebnis – wie auf unserem Bild unten am Dürwisser Steinacker. Foto: Sonja Essers

Eschweiler-Dürwiß. Ganz Dürwiß feiert und alle feiern mit. Zum 30. Mal fand am Samstag der kultige Volkslauf „Die 10 Kilometer von Dürwiß“ statt. 872 Läufer im Alter zwischen 2 und 80 Jahren nahmen in den verschiedenen Klassen am Wettbewerb teil und wurden Zeuge, wie sich ganz Dürwiß in eine riesige Fanmeile verwandelte.

Mit Musik, Fähnchen und Pompons verfolgten die Zuschauer die Läufe und feuerten die Teilnehmer lautstark an. Ob klein oder groß, weiblich oder männlich, Inlineskater oder Läufer – beim Volkslauf in Dürwiß war jeder ein Gewinner.

An der Sparkasse auf der Zehnthofstraße garantierten über 120 Helfer vom SV Germania Dürwiß, der die beliebte Verantaltung organisiert, für einen reibungslosen Ablauf und versorgten die vielen Gäste mit Kuchen, Gyros, Gegrilltem und kalten Getränken. Auch auf der Bühne ging zwischen den Läufen die Post ab. Charly Gebauer war für die Musik verantwortlich und versetzte die Besucher von Beginn an in die richtige Stimmung.

Stimmung an „Schumi‘s Hütte“

Doch auch am Straßenrand war Party angesagt. Familien, Nachbarn und Vereine hatten sich eingefunden, um die Teilnehmer lautstark anzufeuern und zu motivieren. So verwandelte sich der Steinacker mit Musik, Fähnchen und vielen Fans zur absoluten Partymeile. Eine, der insgesamt 19 angemeldeten Partys, stieg in „Schumi´s Hütte“. Dort traf sich das so genannte „Dreiländereck“, die Familien Schumacher, Hündgen und Dickmeis zum gemeinsamen Feiern.

Ausgestattet mit Fähnchen und sämtlichen weiteren Utensilien, die ein richtiger Fan benötigt, standen sie am Straßenrand und feuerten die Läufer kräftig an. Sogar rot-weiße T-Shirts, auf denen vorne „Fan Club“ zu lesen war und hinten der Schriftzug „Schumi´s Hütte“ stand, hatten sich die Familien und ihre Freunde anfertigen lassen. Fast 30 Gäste waren zu Hausherr Helmut Schumacher gekommen, um sich dort den kultigen Volkslauf anzuschauen. Der freute sich besonders über das gute Wetter. „Als es vor zwei Jahren anfing zu regnen, hatte ich gar nicht genug Sachen, um alle mit Jacken und Pullovern auszustatten“, meinte er.

Das blieb ihm in diesem Jahr erspart. Bei herrlichem Sonnenschein, frisch Gegrilltem, einem kühlen Blonden und Musik feierte er gemeinsam mit Nachbarn, Freunden und der Familie. Nur wenige Meter weiter hatten es sich auch die Familien Berndt und Clintjens mit einigen Mitgliedern der Formation „Brass on Spaß“ gemütlich gemacht. Unter großen Sonnenschirmen verfolgten sie den Wettbewerb, applaudierten den Teilnehmern sogar mit einer „dicken Zimm“ und Schlachtgesängen.

Auch Schirmherr und Landtagabgeordneter Stefan Kämmerling sowie Bürgermeister Rudi Bertram waren von dem Dürwisser Partyvolk angetan. „Diese Veranstaltung ist ein Aushängeschild für unsere Stadt“, meinte Kämmerling, der die Strecke zuvor selbst abgegangen war und sich von der tollen Stimmung überzeugt hatte. Das Highlight des Tages war der Hauptlauf, der um 19.30 Uhr startete. „Vielleicht wird heute sogar der Rekord geknackt“, meinte Jürgen Hagel, Vorsitzender des SV Germania Dürwiß. Gespannt warteten die Zuschauer auf den Startschuss. Doch zuvor gab es noch ein musikalisches Highlight. Dieter Kaltenbach spielte an der Startlinie auf seiner Trompete die Deutsche Nationalhymne und verpasste den Zuschauern so vor Beginn des Hauptlaufes noch eine Gänsehaut.

Aus dem neuen Rekord wurde jedoch am Samstag nichts. Der liegt bei 29:55 Minuten aus dem Jahr 2006. Favorit Mohamed Ali wollte ihn eigentlich brechen, musste aber in der dritten Runde, deutlich in Führung liegend, verletzt aufgeben. Der Belgier Eddy Vandebutte nutzte die Gunst der Stunde und siegte in respektablen 32:33 Minuten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert