Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Zehn Jahre Naturerlebnis auf der Dreiborner Hochfläche

Letzte Aktualisierung:
11530160.jpg
Beschilderung auf der Dreiborner Hochfläche

Gemünd. „Der Truppenübungsplatz Vogelsang ist zivil“, lauteten damals, am 1. Januar 2006, die Schlagzeilen in der regionalen Presse. Erstmals durften Besucher auf kurzfristig markierten Wegen die weiten Ebenen der 3200 Hektar großen Fläche erkunden und ehemalige Bewohner der heutigen Wüstung Wollseifen in ihr altes Dorf zurück.

Am 1. Januar waren es zehn Jahre her, als der Schlagbaum am Walberhof in einem feierlichen Akt fiel bzw. den Weg zur Hochfläche und der darin liegenden ehemaligen NS-„Ordensburg“ Vogelsang freigab. Die Nationalparkverwaltung Eifel freute sich, dass die über die 3200 Hektar bundeseigenen Flächen im Nationalpark, die großen Offenlandflächen mit ihren weiten Graslandschaften und wertvollen Schluchtwäldern nun auch für die Öffentlichkeit zu erleben war.

Um die Fläche für Besucherverkehr herzurichten, blieb indes nicht viel Zeit: In nur wenigen Wochen musste per Kampfmittelräumdienst für die Sicherheit gesorgt, ein vorläufiger Wegeplan über 50 Kilometer Länge mit den Beteiligten abgestimmt und die Wege mit farbig unterschiedlichen Wegpfosten markiert werden. Zu groß war die Gefahr, dass die Gäste auf den Panzertrassen und nicht auf den Wegen liefen.

„Ich war damals sehr froh, dass wir es in so kurzer Zeit – in enger Kooperation mit den Kollegen des Bundesforstes geschafft hatten, das Gebiet für den hohen Besucherverkehr vorzubereiten“, erinnert sich Nationalparkleiter Henning Walter.

Für alle offiziellen Eingänge entwickelte die Nationalparkverwaltung kurzfristig große Infotafeln mit dem Wichtigsten: Kartenausschnitte, den wichtigsten Informationen zum Gebiet und den Ver- und Geboten zum Verhalten sowie Faltblätter mit den Wanderwegen in Entnahmeboxen.

Auf den Wegen zu bleiben ist auf der Dreiborner Hochfläche nicht nur aus Naturschutzgründen wichtig. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Hochfläche zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Seit Nationalparkausweisung 2004 wurden auf der Hochfläche mit Zustimmung des Eigentümers alleine mehr als 600 Hektar ehemals gemähten oder mit Schafen beweideten Grünlands der freien Naturentwicklung – auch Sukzession genannt – überlassen. Durch die freie Entfaltung der Natur entstehen dort Landschaften, wie es sie andernorts nicht gibt.

Zudem verlocken reizvolle Weitblicke und besondere Tier- und Pflanzenarten auf den mit naturschutzorientierter Grünlandpflege dauerhaft offen gehaltenen Flächen der ebenfalls rund 600 Hektar Managementzone, den ehemaligen Truppenübungsplatz zu erkunden.

Die Hochfläche stellt eine Drehscheibe des Rothirschvorkommens des nördlichen Eifel-/Ardennenraumes dar. Aber auch kleine, eher unscheinbare Tiere wie viele Tagfalter oder der gefährdete Warzenbeißer, eine große Heuschreckenart, können nur dank des hohen Schutzstatus dort ihren Lebensraum behalten.

Heute gibt es zahlreiche Naturerlebnisangebote rund um die Dreiborner Hochfläche: mit einem Waldführer zu Fuß oder in einer Kutsche, mit einem Ranger bei einer wöchentlichen Führung zur Wüstung Wollseifen, auf eigene Faust über die markierten Wanderwege, im Rahmen der Wildnis-Trail-Wanderung oder aber über den Schöpfungspfad „Dem Leben auf der Spur“ auf religiös, spirituelle Weise.

Seit einigen Jahren lädt außerdem die Bevölkerung von Dreiborn im Spätfrühling zum Ginsterblütenfest ein.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert