Roetgen - Windpark: „Finanzielle Interessen im Vordergrund“

Windpark: „Finanzielle Interessen im Vordergrund“

Von: so
Letzte Aktualisierung:
4855396.jpg
Die Mitglieder der UWG Roetgener Bürger e. V. haben ihren Vorstand einstimmig wiedergewählt. Die nächsten zwei Jahre werden Rainer Welzel, Leonie Keulen (v.l., beide Beisitzer), Gerd Neuefeind (Geschäftsführer), Horst Zahn (Beisitzer), Achim Mathée (1. Vorsitzender), Hubert vom Venn (Pressewart) und Günther Severain (Kassierer) die Wählergemeinschaft leiten. Foto: Simon Olk

Roetgen. Es herrschte Einigkeit bei der 17. Mitgliederversammlung der UWG Roetgener Bürger e. V. am vergangenen Dienstag. Der Vorstand um den 1. Vorsitzenden Achim Mathée wurde einstimmig wiedergewählt. Ebenso klar war das Votum der 19 Anwesenden, als es um den umstrittenen Windpark Münsterwald ging, den der Stadtrat Aachen im vergangenen Herbst per Beschluss auf den Weg gebracht hatte.

 Die UWG wird eine mögliche Klage der Gemeinde Roetgen gegen das Vorhaben der Stadt Aachen unterstützen. Sie schließt sich damit der Position von CDU und FDP an und dürfte so für eine Mehrheit im Roetgener Rat sorgen. Das angestrebte Normenkontrollverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Münster soll klären, ob der Stadt Aachen Fehler im Genehmigungsprozess unterlaufen sind und ob alternative Standorte in den Planungen ausreichend berücksichtigt wurden.

Die Gegner des Projektes bezweifeln nämlich, dass der Münsterwald bei Roetgen der optimale Standort für den Windpark in der Region Aachen ist. In dem strittigen Vorhaben möchte die Stadt Aachen mehrere Windräder mit einer Nabenhöhe von bis zu 135 Metern an der Gemeindegrenze zu Roetgen aufstellen.

Ende des letzten Jahres hatte der Aachener Stadtrat eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans genehmigt. „Wir sagen damit nicht nein zur Windkraft – im Gegenteil. Doch es gibt einfach zu viele Fragen, die uns bisher niemand beantworten konnte oder wollte. Da möchten wir eine rechtliche Prüfung, ob das Vorhaben sinnvoll ist“, betonte der Wiedergewählte Vorsitzende Achim Mathée.

„Wenn die Stadt uns nachweist, dass der Münsterwald die beste Stelle für einen Windpark ist, dann sind wir die letzten, die sich dagegen wehren würden. Dem ist aber nicht so. Wir glauben eher, dass kurzfristige finanzielle Interessen hier im Vordergrund stehen.“ Die UWG befürchtet zudem, dass an Standorten auf Roetgener Gemeindegebiet eigene Windkraftpotenzial-Flächen sprichwörtlich verbaut werden, sollte der Plan so umgesetzt werden. Hier läge ein Gutachten vor, das den Standort oberhalb des Münsterwaldes als wesentlich effektiver ausweise.

Ablehnend äußerten sich die Mitglieder auch zu den ersten Haushaltsplanungen der Gemeinde für das Jahr 2013. Mehrere Posten müssten hier auf den Prüfstand, damit die UWG diesem zustimmen kann.

Vollste Zustimmung erhielt hingegen das Personal: Die Unabhängige Wählergemeinschaft wird die nächsten zwei Jahre mit dem gleichen Vorstand arbeiten. Einstimmig wiedergewählt wurden Achim Mathée als 1. Vorsitzender, Gerd Neuefeind als Geschäftsführer, die Beisitzer Leonie Keulen, Rainer Welzel und Horst Zahn, Günther Severain als Kassierer und Hubert vom Venn als Pressewart.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert