Windkraftanlagen: Neodym die Wurzel allen Übels?

Von: ess
Letzte Aktualisierung:
windpark10_bu
Immer neue Argumente gegen den geplaten Windpark im Münsterwald: Die FDP führt nun is Feld, dass von dem in Windrädern verbauten Stoff Neodym eine Gefahr für Leib und Leben ausgehe. Foto: P. Stollenwerk

Roetgen. Die Gegner des Windparks im Münsterwald lassen keine Gelegenheit aus, gegen das von der Stadt Aachen an der Gemeindegrenze zu Roetgen ins Auge gefasste Großprojekt zu Felde zu ziehen. Zu den entschiedensten Gegnern gehört die FDP, die den Windpark kategorisch ablehnt.

Jetzt glauben die Liberalen zu wissen, dass bei der Windenergie der „Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben” wird. Neodym ist nach Informationen der Freien Demokraten die Wurzel allen Übels.

Neodym, das zur Gruppe der sogenannten seltenen Erden zählt, ist ein Metall, das vorwiegend in China gewonnen und unter anderem für den Bau der neuesten Generation von Windkrafträdern verwendet wird. Im Produktionsprozess zur Gewinnung von Neodym, so berichten die Liberalen, werden hochgiftige Chemikalien eingesetzt, die wiederum hochgiftige Abfallprodukte erzeugen. Außerdem sollen radioaktives Uran und Thorium freigesetzt werden.

Ein gewagter Spagat

Unter Berufung auf Spiegel online, den NDR und das Magazin „Panorama” sprechen die Freien Demokraten von „Umweltzerstörung höchsten Grades”, von Vergiftung des Trinkwasssers und von der Unmöglichkeit, dort weiter Landwirtschaft zu betreiben. „Es werden Leben und Gesundheit von Menschen leichtfertig in Gefahr gebracht.

Die Krebsrate wird als sehr hoch eingeschätzt”, schreibt FDP-Fraktionsvorsitzender Franz-Josef Zwingmann, der einen gewagten Spagat zwischen dem Reich der Mitte und dem Münsterwald versucht. In China würden die Gesundheit von Menschen geschädigt und Natur zerstört. Mit ihrer „Basta-Politik” wolle die Stadt Aachen „den Raubbau an der Natur und die Gesundheitsschädigung von Menschen fortsetzen”.

Zwingmann treibt die Sorge um, dass Gesundheit und intakte Natur der Effizienz von Windkraftanlagen geopfert werden, wie das „übereilt eingesetzte Windenergiekonzept” der Stadt Aachen beweise.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert