Aachen - Vorsicht, Stau! Neue Brücke am Aachener Kreuz

CHIO-Header

Vorsicht, Stau! Neue Brücke am Aachener Kreuz

Von: Berthold Strauch
Letzte Aktualisierung:
karte

Aachen. Fans der Alemannia werden ihre helle Freude haben, wenn das mächtige, insgesamt 75 Meter lange und 51,5 Meter breite neue Bauwerk in etwa zwei Jahren fix und fertig ist. Die Hauptbrücke im Aachener Autobahnkreuz, dem Knotenpunkt von A44 und A4 plus „dranhängender” A544, wird die Farben des Fußball-Zweitligisten tragen - oder vielmehr die der alten Kaiserstadt. Denn schwarz und gelb sind auch deren offizielle Kennzeichen.

Und damit soll das erweiterte künftige Zentralbauwerk nach dem Willen seiner Initiatoren ein auffälliges „Tor zu Aachen” markieren, wie Bauleiter Helmut Helzle von der Außenstelle Aachen der Regionalniederlassung Ville-Eifel des Landesbetriebs Straßenbau betont.

Bevor dieses Zukunftsprojekt so richtig angepackt werden kann, wird es an diesem Samstag mit dem Einbau einer einspurigen, fertig vormontierten Behelfsbrücke eingeläutet. Dies dient den Vorbereitungen für die Neuerstellung der Brücke nach dem Abbruch der vorhandenen, damit der Verkehr während der gesamten Bauarbeiten weitgehend ungehindert weiterfließen kann.

Heute Schleife abbinden

Los geht es bereits am Freitag. Dann wird die Verbindungsschleife von der A44 aus Richtung Düsseldorf kommend auf die A4 Richtung Köln abgebunden. Dies bleibt auch so während der kommenden Brückenarbeiten. Die relativ wenigen Autofahrer, die davon betroffen sind, werden in Alsdorf-Hoengen über die Landstraße 240 zur A4-Auffahrt Eschweiler-West abgeleitet.

Bereits montiert sind die Stahlstützen, welche die neue Behelfsbrücke tragen sollen. Der eigentliche Einbau der bis zu 52,5 Tonnen schweren Brückenteile erfolgt im Laufe des Samstags. Schon gegen 6 Uhr soll mit den ersten Arbeiten, dem Aufbau eines Krans, begonnen werden. Mit insgesamt vier stattlichen Tiefladern werden die bis zu 30 Meter langen Einzelteile der Brücke angeliefert, die aus dem Zweigwerk Emmerich am Niederrhein des britischen Herstellers Janson Bridging angeliefert werden.

Bis gegen 19 Uhr soll die Behelfsbrücke komplett stehen. Und nur für jeweils eine halbe Stunde wird es eine Vollsperrung der A4 geben, gegen 16 Uhr in Fahrtrichtung Aachen, gegen 16.30 Uhr in Fahrtrichtung Köln. Ansonsten stehen - bis auf die vier mittleren Spuren - stets Fahrbahnen offen.

Wenn die Behelfsbrücke fertig ist, dürfte es noch etwa zwei Wochen dauern, bis die Fahrstreifen auf der alten Hauptbrücke nutzbar und die Anschlüsse asphaltiert sind. Die Vorbereitungen zum Anlegen der entsprechenden „Überfahrten” sind bereits in den vergangenen Wochen gelaufen. Erst dann kann mit dem Abbruch zunächst der östlichen Hälfte der jetzigen Hauptbrücke Richtung Eschweiler begonnen werden.

Bis zum Wochenende sollen übrigens die zwischenzeitlich auf Schilderbrücken und einen Mast montierten drei Web-Kameras einsatzbereit sein. Damit können Interessierte bereits beim Einbau der Behelfsbrücke via Internet „zuschauen”. Und: Die Geräte sollen auch einen Überblick über mögliche Verkehrsbeeinträchtigungen durch stauende Fahrzeuge während der Neubauarbeiten geben. Doch mit Behinderungen werde höchstens in Spitzenzeiten gerechnet, ist Bauleiter Helzle zuversichtlich.

Zum Auftragspaket für diesen zweiten Bauabschnitt, der mit insgesamt 14 Millionen Euro veranschlagt ist, gehört ein weiteres Brückenbauwerk. Dies wird - mit der gleichfalls neu zu bauenden Verbindungsschleife - im Südosten des Autobahnkreuzes errichtet, soll 43 Meter lang und zehn Meter breit werden. Es wird den Autofahrern, die aus Richtung Belgien über die A44 kommen, ein kreuzungsfreies Weiterfahren in Richtung Niederlande ermöglichen. Auch die übrigen Schleifen des Kreuzes werden im Zuge der zweijährigen Realisierungsphase einen neuen Zuschnitt erhalten.

Insgesamt sind die Arbeiten rund um das Aachener Autobahnkreuz mit 75 Millionen Euro veranschlagt. Das komplette Großprojekt soll bis zum Jahre 2014 abgeschlossen sein. Muss das Kreuz heute rund 140.000 Fahrzeuge pro Tag verkraften, rechnen Verkehrsexperten künftig sogar mit 200.000 Fahrzeugen täglich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert