Von wegen super: Neues Benzin hat Startschwierigkeiten

Von: Christoph Classen
Letzte Aktualisierung:
tanke_bu
Am Zapfhahn alles beim Alten: Tankstellen-Pächter Udo Jansen wartet noch auf die ersten E10-Lieferungen. Foto: C. Classen.

Nordeifel. Es gibt wohl wenige Themen, über die in vergangenen Wochen mehr „verzapft” wurde, als über die Einführung des neuen Biosprits E10. Zur Aufklärung hat das nicht beigetragen, im Gegenteil.

Übereinstimmend berichten Tankstellen-Pächter aus der Nordeifel von bangen Fragen verunsicherter Autofahrer. Die Diskussion ist jedenfalls angekommen - im Gegensatz zum neuen Sprit.

Ausnahmefall E10

Denn E10 gibt es in der Nordeifel bislang nur an sehr wenigen Tankstellen. Und wenn es nach Udo Jansen geht, dann brauchen sich die Mineralölkonzerne mit den Lieferungen auch nicht sonderlich zu beeilen. Jansen ist Pächter der BFT Tankstelle an der Bergstraße in Lammersdorf. Auf den neuen Kraftstoff, der bis zu zehn Prozent Ethanol enthält, ist er bestens vorbereitet.

Die Zapfsäulen sind umgerüstet, die Technik umgestellt. Allein der Sprit fehlt. „Wir werden E10 auf jeden Fall geliefert bekommen”, sagt Jansen. Wann genau, wisse er aber nicht.

Ganz ähnlich sieht es bei der ED-Tankstelle am Hargard zwischen Imgenbroich und Monschau aus. Dort hat es E10 sogar schon bis auf die Preistafel geschafft. Tanken kann man es trotzdem nicht, es gibt noch keins. Ende März soll es geliefert werden, sagt eine Angestellte. Wer es dann kaufen soll, weiß sie auch nicht so recht. „Bislang”, sagt die Frau, „fragen die Kunden nur danach, um sicher zu gehen, dass sie es auf keinen Fall versehentlich tanken.”

Philipp Sander teilt die Skepsis der Kunden. Der Pächter der Aral-Tankstelle an der Bundesstraße in Roetgen, wo bislang noch keine E10 offeriert wird, sagt: „Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich es auch in Zukunft nicht anbieten.” Kann er aber nicht. Denn der Aral-Konzern wird in absehbarer Zeit gar kein „normales” Super-Benzin mit einem Ethanol-Gehalt von bis fünf Prozent mehr im Angebot haben. Wer dann eine Alternative zu E10 in den Tanken füllen wolle, müsse auf die (teureren) „Premiumsorten” ausweichen, bestätigt Stefanie Hansen, Pressesprecherin von Aral Deutschland: „Der Gesetzgeber schreibt vor, dass E10 neue Hauptsorte wird.”

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Von bundesweit 2400 Aral-Stationen bieten aktuell rund 1300 E10 an. „Wir haben mit der Einführung in Ostdeutschland begonnen und dann im Süden weitergemacht”, sagt Hansen. Beim Shell-Konzern lief es genau so, das Unternehmen hat von seinen bundesweit 2200 Tankstellen bislang rund 900 auf E10 umgerüstet. Und obwohl die Nachfrage nach der neuen Spritsorte noch deutlich zu wünschen übrig lasse, sagt Shell-Sprecherin Cornelia Wolber: „Wir halten an unserem Plan fest, bis Ende März in Deutschland flächendeckend E10 anzubieten.” Genau wie bei Aral wird es dann bei Shell kein „normales” Super-Benzin mehr geben.

Nur die Wenigsten steigen um

Was übrigens nur für die Wenigstens bedeute, dass sie zwingend auf die teuren Premiumsorten umsteigen müssten. „90 Prozent der Benziner können problemlos E10 tanken”, sagt Wolber. Der neue Sprit hat also durchaus Potenzial, nur mit dem Image hapert es. Das Problem werde aber jetzt in Angriff genommen, sagt Aral-Sprecherin Hansen: „Wir arbeiten massiv daran, dass sich die Akzeptanz von E10 erhöht.”

Das macht auch Hans Peter Mingers, Pächter der Total-Station an der Trierer Straße in Imgenbroich. Auch bei ihm gibt es den neuen Sprit noch nicht, dafür liegt aber jede Menge Infomaterial über E10 aus. „Es ist Quatsch, dass sich dadurch der Verbrauch um ein bis zwei Liter erhöht”, sagt Mingers, in Wirklichkeit sei es ein Bruchteil davon. Er hält von E10 trotzdem nicht viel. „Ich persönlich bin dagegen, weil man für die Produktion Anbauflächen benötigt, die man besser für Nahrung nutzen würde”, begründet Mingers.

Und auch im Sinne des Umweltschutzes sei E10 der falsche Weg. Besser wäre es, wenn die Autoindustrie weiterhin versuchen würde die Verbräuche ihrer Produkte zu senken. Damit würde man in jedem Fall besser fahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert