Radarfallen Blitzen Freisteller

Videoclip-Dancing-Formationen: Aus der Eifel in die Bundesliga

Von: ck
Letzte Aktualisierung:
dashbild
Crazy Stuff und Special Edition, zwei Videoclip-Dancing-Formationen des Tanzclubs DaSh aus Imgenbroich, waren am Wochenende beim Bundesliga-Turnier der besten deutschen Gruppen im Einsatz. Foto: C. Krämer

Imgenbroich. Ans Busfahren gewöhnen sie sich langsam, wenn sie auch eigentlich lieber auf den Bühnen Deutschlands stehen - schließlich herrscht dort deutlich mehr Bewegungsfreiheit: Crazy Stuff und Special Edition, zwei Videoclip-Dancing-Formationen des Tanzclubs DaSh aus Imgenbroich, waren am Wochenende wieder auf Tour.

Gemeinsam mit ihrem Fanclub ging es nach Siegen, wo beide Tanzgruppen um den Bundesligapokal ihrer Altersklasse tanzten.

Ein wenig zu früh in der Siegerlandhalle angekommen konnten sich die Mädels schon mit den örtlichen Begebenheiten vertraut machen, sodass sie auf die Frage, ob sie aufgeregt seien, fast einstimmig mit „nein” antworteten. Kein Wunder, denn die beiden Formationen hatten bei der Deutschen Meisterschaft in Heidelberg im November letzten Jahres erstaunlich gut abgeschnitten und sich damit für den Ligapokalwettbewerb in Siegen qualifiziert.

Hier kamen nun noch einmal die besten Formationen zusammen, um einen freundschaftlichen Wettbewerb durchzuführen. Für Crazy Stuff wurde das Turnier zur Bestätigung, da sie, genau wie bei der Deutschen Meisterschaft, den sechsten Platz erkämpften.

Enttäuschte Gesichter gab es hingegen bei den Mädels von Special Edition, die nach ihrem dritten Platz in Heidelberg nun auf den sechsten in Siegen fielen. Vielleicht lag es am klebrigen Boden oder auch daran, dass sie bereits seit einiger Zeit eine neue Choreographie einstudieren - die Fans waren trotzdem begeistert: „Wisst ihr, wie viele ihr noch hinter euch hattet?”, fragte Doris Thomas, Vorsitzende des Vereins die etwas enttäuschten Mädels. Auch die Konkurrenz war stark, und „der sechste Platz hier ist doch gut; man sollte auch eigentlich nur Spaß haben”, sagte Lena Marie Hardt, als Fan von beiden Formationen.

Spaß haben die Mädels auch, besonders, wenn sie die neuen Choreographien üben, mit denen sie im November bei der Deutschen Meisterschaft in Ludwigshafen antreten werden. Dafür haben sich Crazy Stuff und Special Edition nämlich jetzt schon qualifiziert, ohne dass sie zuvor an der Westdeutschen Meisterschaft teilnehmen müssen.

Wer die Mädels tanzen sehen möchte, hat dazu bereits am kommenden Sonntag, 7. März, Gelegenheit, wenn die Formationen gegen 16.30 Uhr bei der Euregio-Wirtschaftsschau in Aachen die Bühne rocken.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert