SV Rott: Auf dem Zahnfleisch gegen den Ligakrösus

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
9043162.jpg
Die Rotter Spieler, Nico Winkhold (Nummer 6) und Hasan Er (Nummer 10) lieferten sich beim Nebelspiel gegen den BC Kohlscheid (0:1) ein Laufduell mit zwei Spielern des KBC. Foto: Kurt Kaiser

Rott. Wunschgemäß lief es in den letzten Wochen nicht mehr für den Nordeifeler Landesligisten SV Rott. Sieht man einmal von dem deutlichen 8:1-Erfolg gegen den Tabellenletzten und Punktelieferanten der Liga, Westwacht Aachen, ab, dann war die Ausbeute der Rot-Weißen an den letzten Spieltagen nicht berauschend.

„Ich bin schon enttäuscht, denn wir haben von den letzten sieben Meisterschaftsspielen nur eines gewonnen. An den letzten Spieltagen hat der Mannschaft der absolute Siegeswille gefehlt“, hat Trainer Jürgen Lipka nach der 0:1-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Aufsteiger BC Kohlscheid wieder den Blick in die untere Tabellenregion gerichtet. Dass sah vor Wochen noch ganz anders aus, da überzeugte die Mannschaft mit viel Spielfreude und gekonntem Offensivspiel und holte aus den ersten acht Spielen trotz Doppelbelastung im Pokal 14 Punkte.

In Einzel- und Gruppengesprächen hat der Coach nun unter der Woche nachgeforscht und versucht zu analysieren, wo die Gründe für den Negativtrend liegen. Sicherlich kann ein Grund sein, dass die Mannschaft fußballmüde und ausgebrannt ist, denn mit Pokal- und Meisterschaftsspielen absolvierte sie von Mitte August bis jetzt 23 Spiele, davon noch drei Pokalspiele mit Verlängerung.

Allzu verständlich, dass die Rot-Weißen sich nach der Begegnung gegen Wesseling-Urfeld (Anstoß 15.00 Uhr) am Sonntag auf die Winterpause freuen.

Der aktuelle Gegner, Spielvereinigung Wesseling-Urfeld, stand vor Saisonbeginn nicht nur bei Jürgen Lipka auf der Favoritenliste ganz oben. Für den Topfavoriten begann die Saison aber nur zäh und überschaubar mit einem torlosen Remis gegen den SV Rott und einer 0:1-Niederlage beim BC Kohlscheid. Nach einem deutlichen 7:0-Sieg bei Hilal Maroc Bergheim folgte im Heimspiel gegen den FC Düren-Niederau durch die 0:2-Niederlage der nächste Tiefschlag für den Aufstiegsaspiranten, der aber dann am fünften Spieltag, nach einem 2:0 Sieg beim SV Breinig, endlich in die Erfolgsspur fand.

Nach dem Sieg in Breinig folgten acht Siege und noch zwei Punkteteilungen, und mittlerweile ist die Gruppe aus dem Raffinerieort da angekommen, wo die meisten Kenner sie vor Saisonbeginn eingeordnet hatten. „Die werden personell noch aufrüsten, werden dadurch in der Rückrunde noch stärker und ganz klar Meister“, erwartet der Rotter Coach, dass die Meisterschaft eine klare Angelegenheit für den aktuellen Ligakrösus wird.

Da die Tendenz der letzten Wochen eindeutig für den Tabellenführer spricht, sieht der Rotter Coach sein Team im letzten Spiel des Jahres auch nur als Außenseiter. „Sicherlich wäre unser Gegner mittlerweile mal wieder reif, ein Spiel zu verlieren, aber gegen die etwas zu holen, wird unheimlich schwer. Wenn wir gewinnen, wäre das eine riesige Sensation. Ein Unentschieden wäre eine Überraschung, eine Niederlage für Rott normal“.

Aus personeller Sicht steht Hasan Er zusätzlich auf der Verletztenliste. Der Einsatz von Kadir Dogan ist fraglich. Ersan Kocyigit steht aber wieder zur Verfügung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert