Stimmproblemen vorbeugen

Letzte Aktualisierung:
7041846.jpg
Der Stimme etwas Gutes tun – im Workshop „Stimmste?! Ein Tag für meine Stimme“ am 15. Februar mit Astrid und Ina Hagenau.

Nordeifel. Nicht nur Lehrer und Erzieher, sondern auch andere (Viel-)Sprecher wie Anwälte, Therapeuten, Manager, Schauspieler und Sänger kennen das: Sie möchten ihren Standpunkt in einem Gespräch oder einem Meeting vor einer Menschenmenge vortragen, aber ihre Stimme ist nicht laut genug, um über Hintergrundgeräusche zu tragen. Zudem ermüdet sie schnell.

Die Folge ist Heiserkeit, die bei regelmäßig falscher Belastung schnell chronisch werden kann und dann mit logopädischer Therapie behandelt werden muss. Warum also nicht besser vorbeugen, bevor es zu spät ist?

„Mit physiologischem Stimmgebrauch und erweiterter Tragfähigkeit der Stimme erreichen Sie mühelos auch die Zuhörer in der letzen Reihe“, sagt Astrid Hagenau, Logopädin in der Nähe von Köln. „Oft reichen kleine Tricks, um eine viel geforderte Stimme gesund einzusetzen. Auch das Wissen über die Funktionen der eigenen Stimme hilft dabei, zu hohe Belastungen zu erkennen und zu vermeiden.“

Oft sind falsche Atmung, Verspannungen im Hals- und Schulterbereich und eine mangelnde Wahrnehmung der eigenen Stimme Gründe für Stimmprobleme.

Die Stimme ist aber wichtig im Berufs- und Privatleben. „Die eigene Stimme macht einen großen Teil der Persönlichkeit eines Menschen aus“, sagt Sängerin und Gesangsdozentin Ina Hagenau. „Einem Menschen, dessen Stimme echte Emotionen transportiert, die modulationsfähig ist und zu seinem Auftreten passt, hören wir lieber zu und vertrauen ihm auch mehr.“

Verstellt man seine Stimme, spreche man gewollt tiefer oder höher, und das werde vom Gegenüber als unehrlich wahrgenommen, erklärt sie. Im Gegensatz dazu könne man aber den Frequenzbereich seiner Stimme erweitern und dann in den entsprechenden Situationen natürlich höher sprechen.

„In unseren Workshops möchten wir Sprecher und Sänger aller Berufsgruppen ansprechen. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene können von einem so umfassenden Trainingstag profitieren. Egal von welchem Punkt aus sie starten“, erläutert Astrid Hagenau, „wir arbeiten an Atmung, Resonanzen und Artikulation für bessere Stimmfunktion sowie an Körperwahrnehmung, Präsenz und Emotionalität für mehr Ausstrahlung und Durchsetzungskraft.“

Anmeldungen für den ersten Workshop „Stimmste?! Ein Tag für meine Stimme“ sind noch bis zum 7. Februar unter www.inahagenau.com/stimmtag möglich. Die Veranstaltung findet statt am 15. Februar, 10 bis 17.30 Uhr im Ferienhaus für Alle, Heimbach-Hasenfeld, Kosten 95 Euro pro Teilnehmer (inkl. Verpflegung und Arbeitsmaterial).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert