Rott - Start bei Topfavoriten Wesseling-Urfeld

AN App

Start bei Topfavoriten Wesseling-Urfeld

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:

Rott. Eigentlich hätte Jürgen Lipka, der Trainer des SV Rott, allen Grund zufrieden mit seiner Mannschaft zu sein, denn die Vorbereitungszeit auf die Spielzeit für 2014/15 verlief recht gut.

Sein Team gewann das Turnier in Eicherscheid und auch das eigene Turnier um den m3connect Cup. In den anderen Testspielen lieferte die Mannschaft ebenfalls entsprechend gute Leistungen ab. Eine Niederlage leistete sie sich nur beim Bezirksligisten FV Haaren, jedoch hatte der Coach diese mit zuvor intensiven Trainingseinheiten provoziert.

Richtig verärgert war der Trainer nur nach dem letzten Test, nach dem 3:0 Erfolg in der Kreispokalrunde bei der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich. „Das war gegen einen gut organisierten C-Ligisten ein teilweise arroganter und unterirdischer Auftritt“.

Vieler Urlauber und Verletzte

Auch wenn es urlaubsbedingt noch einiges aufzuarbeiten gibt, wäre der Trainer rundherum zufrieden, wenn es vor der ersten Begegnung bei der Spielvereinigung Wesseling Urfeld nicht die lange Urlaubs- und Verletztenliste geben würde. „Wenn wir am Dienstag gespielt hätten, dann hätten uns acht Spieler gefehlt“, beklagte er die unbefriedigende personelle Situation.

Kevin Mertens und Martin Bohnen befinden sich noch in Urlaub, den beendete Kadir Dogan am Donnerstag. Neuzugang Oliver Klär steht verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Äußerst fraglich ist der Einsatz von Calvin Page und Hasan Er. Ob die beiden spielen können, liegt wahrscheinlich in den Händen von Physiotherapeut Johannes Mangartz. Besser sieht es für Avdo Iljazovic, Timo Lantin, Patrik Stepinski und Alex Klär aus.

Nicht nur Jürgen Lipka hat das Team von Wesseling Urfeld ganz oben auf der Favoritenliste stehen. „Die haben etliche Spieler dabei, die schon in der Mittelrheinliga gespielt haben. Mit der Mannschaft gehören die auch eine Liga höher“.

Nach dem Abstieg aus der Mittelrheinliga spielte die Gruppe aus dem Raffinerieort in der vergangenen Saison in der Landesliga, Staffel 1, belegte in der am Ende aber einen total enttäuschenden sechsten Tabellenplatz. Das man in dieser Spielzeit in die Staffel 2 muss passt bei der Spielvereinigung aufgrund der fehlenden Derbys zwar keinem, jedoch wurde ein Protest des Vereins vom Verband abgelehnt.

Auch wenn man beim Fusionsverein die Saison mit „gedämpftem Optimismus“ angeht, macht Trainer Josef Farkas keinen Hehl aus dem Saisonziel. „Der Aufstieg ist zwar keine Pflicht, aber wir wollen so lange wie möglich oben mitspielen“.

Jürgen Lipka weiß, dass man ins Ulrike-Meyfarth-Stadion nur als Außenseiter reist, da die nächsten Auswärtshürden in Breinig und Nierfeld aber nicht leichter erscheinen, möchte er nicht mit leeren Händen heimkehren. „Wir werden versuchen einen Punkt mitzubringen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert