FuPa Freisteller Logo

Skisafari: Trotz Schneemangels toller Wintersport

Letzte Aktualisierung:

Rohren. Die Vorbereitungen zur 23. Skisafari der Bergwacht Rohren begannen bereits im November mit der wöchentlichen Skigymnastik in der Rohrener Festhalle. Beim Anmeldetermin November entschieden sich dann 44 Sportler zur Teilnahme an dieser Fahrt.

Der Begriff „Skisafari“ kommt daher, dass man mit einem Skipass, dem sogenannten „Super-Dolomiti“ vom Standort Kiens-Ehrenburg aus täglich in ein anderes Skigebiet Südtirols fährt. Die Anreise beträgt dabei maximal 60 Minuten. Das Angebot wird unterteilt in die Wintersportgebiete Alpin, Langlauf und Wandern.

Die Unterbringung erfolgte wieder im Stammhaus der „Falkensteiner-Gruppe“, wo man nun schon 23 Jahre Gast ist und sich wie zu Hause fühlt. Die Unterkunft bietet den Sportlern mit seinem 2000 Quadratmeter großen Aqua-Park eine zusätzliche ideale Abwechslung.

Obwohl auch in diesem Jahr Südtirol und die Dolomiten über anfänglichen Schneemangel klagten, fand man wieder hervorragende Wintersportmöglichkeit vor. Dank der gut präparierten und mit Kunstschnee ergänzten Pisten, sowie des täglich wolkenlosen Himmels, wurde die Woche für alle Sportler ein Erlebnis. Erfolgreich wurde auch am Kronplatz an einem Skirennen teilgenommen, für das die „Bergwacht“ eine eigene Vereinswertung erhielt.

Auch bei der Siegerehrung

Zu der abendlichen Siegerehrung begrüßte der Bürgermeister von Kiens, Andreas Falkensteiner, die Rohrener Gruppe als Stammgäste der Gemeinde. Danach spielte die bekannte Südtiroler Band „Bergdiamanten“ auf, mit der man seit 13 Jahren eine Freundschaft verbindet. Für beste Stimmung sorgte der nun schon zum festen Bestandteil der Fahrt gehörende Hütten- und Rodelabend in Haidenberg, einem urigen Hüttenweiler mit Berggasthof oberhalb Bruneck. Da in diesem Jahr die Rodelbahn außer Betrieb war, wurde die An- und Abfahrt vom Wirt mit seinem Heuwagen organisiert.

Die alpinen Skiläufer besuchten bei der diesjährigen Skisafari wieder die Abfahrtsstrecken am Kronplatz, in Sexten, Wolkenstein im Grödnertal sowie Corvara am Sellamassiv. Für die Langläufer standen die Loipen der Seiser Alm, im Reintal, Armentarola und Lavace im Trentino auf dem Tagesprogramm. Für die Wanderer wurde in diesem Jahr zusätzlich eine Tagesfahrt nach Meran und ein Besuch auf der Stadt Klausen mit Wanderung auf die Villanderer Alm angeboten.

Ein Höhepunkt der Fahrt war der Besuch des Abschlusstages beim Biathlon-Weltcup im Antholzertal. Von der Tribüne aus konnte man direkt über den Schießständen live die Staffelrennen der Männer und Frauen in der einmaligen Atmosphäre erleben, die es so nur in Antholz gibt. Besonders spannend war dann der Abschluss der Männerstaffel mit dem Einlauf, bei dem vor 20.000 Zuschauern Russland knapp vor Deutschland gewann. Der Abschluss der Veranstaltung im mit über mit 3000 Besuchern gefüllten Zelt wird den Rohrener Wintersportlern noch lange in Erinnerung bleiben.

Zum Abschluss der Wintersportwoche wurde bereits der Termin für die 24. Skisafari im kommenden Jahr festgelegt, wenn es wieder vom 11.–18. Februar 2017 nach Südtirol geht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.