bullyparade kino freisteller bully herbig tramitz kavanian

Silberweiden sollen Schatten spenden

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
baumbild
Vier schattenspendende Silberweiden wurden jetzt im Naturerlebnis Einruhr gepflanzt. Sie wurden vom Verband Garten- und Landschaftsbau als Sonderpreis für das Silberdorf Einruhr im Rahmen des Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft” zuerkennt. Foto: P. Stollenwerk

Einruhr. Noch sehnt der Mensch in diesen eher frischen Frühlingstagen die Sonne herbei, und mag so gar nicht an Schatten denken, aber der kluge Mensch schaut voraus und weiß, dass heiße Sommertage vielleicht gar nicht mehr so fern sind.

Mehr Schatten wird auch im neuen Erlebnisbad in Einruhr benötigt, und was ist dafür besser geeignet als Bäume? Vier neue Bäume als Schattenspender für die Liegewiese wurden jetzt nebst Erinnerungstafel in Einruhr gepflanzt.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch noch einmal Erinnerungen an den zurückliegenden Herbst wach, als der Oberseeort im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft” auf Landesebene nicht nur die Silbermedaille gewann, sondern das herausragende Engagement für die Gestaltung des Freibades mit einem Sonderpreis honoriert wurde.

Dieser Sonderpreis wurde vom Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen gestiftet, und bestand darin, dass vier Silberweiden für das traumhafte gelegene Gelände am Obersee zur Verfügung gestellt wurden - immerhin entsprach die ganze Aktion einem Gegenwert von rund 2000 Euro.

Zu Beginn der Wachstumsperiode wurden die vier „Salix alba” unter fachmännischer Begleitung des Gartenbaubetriebs Pauls aus Monschau jetzt in die Erde gelassen. Beim Ortstermin hob der Geschäftsführer des Verbandes, Michael Gotschika aus Oberhausen noch einmal das bürgerschaftliche Engagement des Ortes bei der Realisierung des Naturerlebnisbades hervor, welches auch den Sonderpreis eingebracht habe. Gerne unterstütze der Verband Garten- und Landschaftsbau den Dorfwettbewerb, weil davon „viele positive Impulse” für die Kommunen ausgehen würden.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns erinnerte daran, dass es für die Gemeinde Simmerath eine großartige Sache gewesen sei, dass Einruhr die Silbermedaille errungen habe und zudem noch einem Sonderpreis ausgestattet worden sei. Er sehe in beiden Auszeichnungen die „verdiente Anerkennung einer besonderen Gemeinschaftsleistung.” Es sei schon außergewöhnlich, dass durch bürgerschaftliches Engagement ein solches Projekt möglich geworden sei. Hermanns: „Ohne Eigenleistung gäbe es in Einruhr kein Freibad mehr.” Der Verein Naturerlebnisbad Einruhr, der das Bad betreibtund inzwischen 200 Mitglieder zähle, verdeutliche, wie sehr das Naturerlebnisbad von der Bevölkerung getragen werde.

Dies konnte auch Ortsvorsteher Christoph Poschen nur unterstreichen. Nicht weniger als 5000 Arbeitsstunden ehrenamtlicher Helfer seien zur Herrichtung des in seinem Fortbestand gefährdeten Bades eingebracht worden.

Die vier Silberweiden sind wasserliebende Bäume und sollen als Schattenspender ab diesem Sommer ihren Sinn erfüllen. Wenn die schnell wachsenden Bäume einmal zuviel Raum einnehmen sollten, ist das auch kein Problem: Die Kopfweide „Salix alba” verträgt problemlos einen kräftigen Rückschnitt.

Im Einruhrer Freibad mit seiner ökologischen Wasserreinigung sind inzwischen die Umwälzpumpen für das wieder mit Wasser gefüllte Becken in Betrieb genommen worden. Sechs vor der Benutzung des Bades muss dieser Vorgang aktiviert werden. Und sicherlich hätte niemand etwas dagegen einzuwenden, wenn in sechs Wochen die Witterung die Öffnung des Naturerlebnisbades Einruhr erlauben würde.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert