Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Schwarzstörche zu Besuch am Gartenteich

Von: Günter Krings
Letzte Aktualisierung:
13261376.jpg
In Roetgen an einem Gartenteich wurde dieser Schwarzstorch gesichtet. Foto: Willi Königs

Nordeifel. Noch vor wenigen Jahrzehnten war die Vorstellung, dass der Naturfreund hier in der Nordeifel Schwarzstörche beobachten könnte, völlig undenkbar. Diese Vögel gab es damals in Deutschland nur im fernen Nordosten im Bereich der Elbe und Mecklenburg.

Die Brutgebiete waren damals so streng geschützt, dass es auch dort nur durch Zufall möglich gewesen wäre, einen Schwarzstorch zu beobachten.

Das hat sich grundlegend auch im alten Kreis Monschau geändert. Im Juni 1989 wurden an der Kall bei Witzerath zwei Schwarzstörche gesichtet, die unter Fichten standen. Vier Jahre später wurde ein Einzelner auf einer Wiese zwischen Mützenich und dem Bahnhof Monschau gesehen.

Bis zur nächsten Beobachtung dauerte es wieder vier Jahre, als ein Schwarzstorch an Biberteichen in der Nähe von Simmerath entdeckt wurde. Ab dem Jahre 1998 wurde dieser Vogel dann regelmäßig in unserer Region gesichtet: 1998 am Laufenbach, im Platte Venn, am Troisdorfer Weiher, an den Biberteichen bei Simmerath, in Hammer und in Witzerath.

Im Jahre 2001 wurde er in folgenden Gebieten beobachtet: NSG Lenzbach, Simmerath-Witzerath, Dedenborn, Holzbachtal bei Eicherscheid. Seitdem wird der Schwarzstorch regelmäßig zwischen Kalterherberg, Mützenich, Rurtal und Simmerath – Lammersdorf gesichtet. Bei so vielen Beobachtungen stellte sich natürlich die Frage: Brütet der Schwarzstorch in unserer Region?

Diese Frage muss man mittlerweile eindeutig bejahen. Da der Schwarzstorch ein Waldvogel ist, kommen als natürliche Bruträume die großen Waldgebiete zwischen Lammersdorf, Roetgen, Zweifall, sowie zwischen Hattlich, Eupen und Hertogenwald und die Waldgebiet im Nationalpark in Betracht. Da der Schwarzstorch sehr empfindlich auf Störungen im Brutgebiet reagiert, werden selbstverständlich keine genauen Brutorte bekannt.

Auf der Suche nach Nahrung wie Fröschen, Eidechsen, Mäusen und größeren Insekten kann er durchaus zutraulicher sein. So erschien im vergangenen Monat eine ganze Schwarzstorchfamilie – zwei Altvögel und zwei Jungvögel – in einem Vorgarten in Roetgen und suchte dort im Teich und auf dem Rasen nach Nahrhaftem.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert