Simmerath - Schneezauber in der Kirche

Schneezauber in der Kirche

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
brucebild
Glänzte als Solist in der Pfarrkirche Simmerath: Bruce Kapusta hatte weihnachtliche Melodien im Repertoire. Foto: Anneliese Lauscher

Simmerath. In der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer ging es weihnachtlich zu, als am Dienstagabend der Sänger und Trompeter Bruce Kapusta aus Köln zu Gast war. Viele Gäste füllten die Kirche, der junge Mann scheint in Simmerath und in der Umgebung viele Fans zu haben.

Das hat seinen Grund: Der Solist war vor wenigen Wochen bereits auf der Bühne in Simmerath im Rahmen der Prinzenproklamation der KG Sonnenfunken zu zu sehen und zu hören - allerdings mit einem karnevalistischen Programm. In der Rolle des ernsthaften Künstlers wusste er allerdings ebenso zu überzeugen.

Mit dem Lied vom kleinen Trommler begann Bruce Kapusta, vor dem Hintergrund der Trommel dominierten die klaren Trompetenklänge.

Gefühlvoll ließ er die alten Weihnachtslieder im Kirchenschiff erklingen, die Vorträge fanden ein aufmerksames und dankbares Publikum. Mehr als eine Ergänzung war Annemarie Lorenz, die mit herrlichen Gedichten und Geschichten „op Kölsch” die Zuhörer erfreute.

Aus einer Zeit, als die Kinder noch Angst hatten, vom Hans Muff in den Sack gesteckt zu werden, und als der Opa höchst persönlich den Baum schmückte und dabei kräftig dem Branntwein zusprach, handelten ihre amüsanten und witzigen Anekdoten. Schallendes Gelächter war in der Kirche zu hören, und zu übersetzen brauchte man die Texte nicht, zum Glück versteht man in Simmerath das Kölsche Platt.

Mal ließ Bruce Kapusta flotte „Jingle Bells” und andere swingende amerikanische Weihnachtsweisen erklingen, mal ließ er seine gute Gesangsstimme hören; in sentimentalen Liedern in kölsche Mundart besang er die festliche Zeit.

Sogar eine kleine Lichtshow gehörte dazu, bei der die Wände rosa oder grün oder gelb angestrahlt wurden. Schneegestöber wurde mit wirbelnden Funken in den Raum gezaubert. Richtig glänzte der Solist in Stücken wie „Holy Night” und „Ich bete an die Macht der Liebe”.

Hier hätte man sich vielleicht weniger Begleitung gewünscht, um die glasklare Trompete noch mehr genießen zu können. Jedenfalls hat er mit diesem kurzweiligen Abend seinen Gästen viel Freude gemacht; die bedankten sich mit stürmischem Applaus - übrigens auch bei der KG Sonnenfunken, die dieses Konzert in Simmerath präsentierte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert