Schmidt - Schmidt: Der Wasserklau geht um

Schmidt: Der Wasserklau geht um

Von: Ernst Schneiders
Letzte Aktualisierung:
schmidtbild
Wo in Schmidt wird unrechtmäßig Trinkwasser entnommen? Das Wasserwerk ist auf der Suche nach einem Schuldigen für die Wassertrübung. Foto: Archiv/P. Stollenwerk

Schmidt. Unglaublich: In Nideggen-Schmidt verschwindet seit gut zwei Monaten Wasser in größerer Menge. Wie Derk Buchsteiner, Technischer Betriebsleiter des Perlenbachverbandes, auf Anfrage erklärte, wird aus der Transportleitung zwischen Schmidt und Harscheid mit einem Standrohr regelmäßig und unerlaubt eine riesige Menge Wasser abgezapft.

Immer wieder samstags kommt es zu dieser laut Buchsteiner „noch nicht feststellbaren und unerlaubten Spitzenwasserentnahme”. Das alles muss sich mit dem entsprechenden Equipment in abschüssigem Gelände ereignen und klingt etwas mysteriös, denn, so Buchsteiner, quantitativ sei eine solche Menge über einen Hausanschluss beim besten Willen nicht zu entnehmen.

Auch sei der Druck so hoch, dass sich Rostpartikel, die es nach Darstellung des Technischen Betriebsleiters in jeder Wasserleitung gibt, lösen und nach und nach als rötlich-braune Brühe aus den Wasserhähnen der Verbraucher fließen. Nachfragen bei den örtlichen Feuerwehren hätten ergeben, dass es zu den besagten Zeiten keine Übungen gegeben habe.

Gegen dieses laut Buchsteiner „optisch unansehnliche, aber hygienisch unbedenkliche” Produkt haben sich einige Schmidter Verbraucher zur Wehr gesetzt und eine Wasserprobe bei einem privaten Labor abgegeben. Ergebnis, so die betroffenen Verbraucher: Der Inhalt der Probe entspricht nicht dem Standard des Lebensmittels Wasser.

Die Schmidter Verbraucher sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben dem Perlenbachverband mitgeteilt, für diese unzureichende Ware nicht zahlen zu wollen. Derk Buchsteiner hat Verständnis für die Verärgerung der Kunden, macht ihnen aber keinerlei Hoffnung auf Kostenerstattung, auch nicht auf dem Kulanzwege: „Wir sind nur dann ersatzpflichtig, wenn wir grob fahrlässig gehandelt haben. Und grobe Fahrlässigkeit liegt in diesem Falle nicht vor.”

Auch über die Kulanz seien solche Zwischenfälle nicht zu regulieren, so Buchsteiner, „weil wir zu viele solcher Fälle haben”, beispielsweise wenn nach einem Rohrbruch Rostpartikel in der Waschmaschine die Wäsche versauen oder eine Kaffeemaschine deswegen ihren Geist aufgibt. Die Dimension in Schmidt sei allerdings eine Ausnahme.

Beim Perlenbachverband hegt man den Verdacht, dass die „Spitzbuben” aus Schmidt und Umgebung kommen, denn sollten Fremde dort hantieren, dann würde das den Einheimischen auffallen. Die Wasserleitung anzuzapfen, ist ohnehin nicht das große Problem. Buchsteiner: „Wir haben ein offenes System.” Wer sich damit ein wenig auskenne, der könne relativ schnell „laufen lassen”.

Um den Wasserdieben auf die Schliche zu kommen, setzt der Perlenbachverband auf die Mithilfe der Bevölkerung. Eine Belohnung von 500 Euro ist ausgesetzt für Hinweise, die zur Identifizierung des Täters führen. Die Einwohner von Schmidt werden in einem Schreiben darum gebeten, in nächster Zeit und verstärkt samstags darauf zu achten, ob jemand „über Hydranten oder unter Umgehung des Wasserzählers” Wasser im Bereich Schmidt-Harscheidt entnimmt. Der Notdienst des Perlenbachverbandes ist unter 02472 9916-35, das Wasserwerk unter 02472 9916-0 Tag und Nacht zu erreichen.

Mit dem Wasserdiebstahl die Staatsanwaltschaft zu befassen, hält Buchsteiner für wenig ergiebig: „Dort sieht man das lediglich als Bagatelle an. Das bringt uns nicht weiter.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert