Rückstauklappen sind Pflicht

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:

Monschau. Rückstauklappen haben einen einfachen Vorteil: Sie lassen das Wasser aus dem Haus in den Kanal fließen, aber nicht wieder hinein.

Und wenn es, wie am 3. Juli, außergewöhnlich stark regnet, haben manche Häuser, die keine Rückstauklappe haben, ein Problem: Sie haben Wasser im Keller. Dabei ist der Einbau einer Rückstauklappe laut einer Satzung der Stadt Monschau Pflicht. Aber noch immer haben viele Hausbesitzer keine. „Wer heute neu baut, lässt so etwas normalerweise einbauen. Das Problem liegt bei älteren Häusern”, betont Franz-Karl Boden von der Stadt Monschau.

Nach dem Unwetter am 3. Juli mussten einige Keller leergepumpt werden. Vor allem in der Straße Bruchzaun in Imgenbroich, an der Trierer Straße in Konzen, in einigen Mützenicher Häusern und in Höfen liefen nach Angaben des Ortsvorstehers Peter Theissen bis zu 200 Keller voll.

Durch den starken Regen waren die Kanäle überlastet, das Wasser staute sich ein. „Diese Massen sind durch keinen Kanal abzufangen”, sagte Höfens Ortsvorsteher Peter Theissen. Auch sein Keller habe voll Wasser gestanden, aber beschwert habe sich in Höfen niemand. So etwas passiere halt. In der Sitzung des Bauausschusses appellierte Martin Krings (CDU) an die Eigenverantwortung der Bürger. „Schon vor zwei Jahren hatten wir ein solches Starkregenereignis. Es ist erstaunlich, dass viele Privatleute noch immer nicht reagiert haben.” Michael Bongard, Leiter des Tiefbauamtes betonte, dass die Verwaltung gerne bereit sei, Bürger bei Fragen zum Thema Rückstauklappen zu beraten.

Im Bauausschuss kam die Frage auf, ob die Kanalleitungen im Bereich Bruchzaun nicht zu klein dimensioniert seien. Eine Überprüfung, so Bongard, könnte hohe Kosten verursachen. Jedoch könnte mit kleinen Maßnahmen Abhilfe geschaffen werden. „In den letzten Jahren konnte man erfolgreich einige Maßnahmen umsetzen. Und bis jetzt hat es keine Probleme mehr gegeben.” Allerdings gebe es im Kanalnetz einen problematischen 90-Grad-Winkel, der eventuell abgeändert werden könnte.

Bei den Rückstauklappen handele es sich um Normbauteile. Allerdings kommen Hausbesitzer, die eine Klappe installieren wollen, um das Buddeln nicht herum.

Ein weiteres Problem sei, so Boden, „dass die Klappen nicht gewartet werden. Manche sind schlicht und einfach eingerostet.” In anderen Fällen haben sich Gegenstände, die sich absichtlich oder versehentlich durch den Abfluss verabschiedet haben, in den Klappen festgesetzt. Boden: „Es lohnt sich, die Klappen zu warten und ab und an einen Blick darauf zu werfen.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert