Rott - Rotts Gegner im Topspiel ist wieder Hilal Maroc

CHIO-Header

Rotts Gegner im Topspiel ist wieder Hilal Maroc

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
rott9_bu
Landesliga-Tabellenführer SV Rott (hier eine Spielszene aus dem Derby gegen Walheim) will von seinem Gastspiel bei Hilal Maroc Bergheim nicht mit leeren Händen heimkehren. Foto: Thomas Rubel

Rott. Am 26. April vergangenen Jahres war die Begegnung Hilal Maroc Bergheim gegen den SV Rott das Gipfeltreffen der Bezirksliga, Staffel 3. Damals gewannen die Rotter in Bergheim 1:0 und strebten damit unaufhaltsam der Meisterschaft entgegen. Als am letzten Spieltag abgerechnet wurden, standen die Rotter als Meister und Aufsteiger in die Landesliga fest, aber auch der Vizemeister aus Bergheim durfte die Bezirksliga in die höhere Klasse verlassen.

Duplizität der Ereignisse nur ein knappes Jahr später, denn am Sonntag (Anstoß 13 Uhr) kommt es in Bergheim zum erneuten Gipfeltreffen zwischen den beiden Vereinen, nur diesmal eine Liga höher, aber unter den gleichen Vorzeichen wie in der vergangenen Saison.

Die Rotter reisen als Tabellenführer zum Tabellenzweiten Hilal Maroc Bergheim. Dort treffen die beiden „Serientäter” der Landesliga aufeinander. Die Rotter leisteten sich ihre letzte Niederlage am 18. Oktober des vergangenen Jahres ausgerechnet gegen Bergheim, danach blieben sie zwölf Runden ungeschlagen.

Das war aber auch in der vergangenen Saison so, denn auch da verloren die Rotter ihr Heimspiel gegen Hilal. „Psychologisch spricht schon einiges für uns”, orakelte der Rotter Trainer Jürgen Lipka wenige Tage vor dem Topduell.

Lipka weiß aber, dass auch der Gegner auf eine imponierende Erfolgsserie zurückblicken kann. Am ersten Oktobersonntag fand die Mannschaft mit einem 6:1-Sieg gegen Bedburg auch in der neuen Umgebung die Erfolgsspur und blieb seitdem vierzehn Runden ungeschlagen. Durch diese imponierende Serie kletterte das Team aus dem Rhein-Erftkreis, dessen Fan und Sponsor der Kölner Nationalspieler Lukas Podolski ist, vom zehnten auf den zweiten Tabellenplatz. „Die haben schon eine Topmannschaft, die auf allen Positionen gut besetzt und besonders stark in der Offensive ist”, hat Jürgen Lipka sich bestens über den Gegner informiert.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert