Berlin/Aachen/Rohren - Rohrener baut mit an Airbus und Ariane

Rohrener baut mit an Airbus und Ariane

Von: avl
Letzte Aktualisierung:
muss-lauscher-bu
Auf der ILA in Berlin zeigte Staatssekretär Peter Hinze (re.) Interesse an den hochwertigen Produkten des Aachener Unternehmers Thomas Lauscher (li.) Foto: van Londen

Berlin/Aachen/Rohren. Insgesamt 1153 Aussteller aus 47 Ländern präsentierten auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin-Schönefeld die gesamte Palette Produkten und Dienstleistungen aus der Luft- und Raumfahrttechnologie. Unter all den klangvollen und internationalen Namen machte auch ein Aachener Unternehmen mit seinem Know-how auf sich aufmerksam.

Etwa 300 Fluggeräte aller Größen und Kategorien, deutlich mehr als auf jeder anderen Aerospace-Messe weltweit, wurden an den drei Fachbesuchertagen sowie am Publikumswochenende am Boden und in der Luft vorgestellt, darunter zahlreiche Welt-, Europa- und ILA-Premieren.

Mit der bislang stärksten Beteiligung in ihrer länger als hundertjährigen Geschichte öffnete die ILA 2010 ihre Pforten als wichtigstes europäisches Branchenereignis in diesem Jahr für alle Geschäftsfelder der Luft- und Raumfahrt. Erstmals waren Aussteller aus Australien, Finnland, Mexiko, Monaco, Schweden, Singapur, der Türkei und Tunesien vertreten.

Rund 40 Prozent aller Aussteller stammten aus dem Ausland. Ein kräftiger Wachstumsschub ging dabei auch vom Auftritt der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie aus. Allein der vom BDLI organisierte Gemeinschaftsstand wies mit rund 40 Ausstellern einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zur ILA 2008 auf.

Zu den namhaften Ausstellern der ILA 2010 zählten unter anderem Airbus, Antonov, Arianespace, Boeing, Bombardier, EADS, Eurocopter, ESA, Liebherr Aerospace, Lufthansa Technik, Lockheed Martin, Rheinmetall oder Rolls-Royce.

Eine Delegation hochrangiger Politiker unter Führung von Peter Hintze, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, besuchte den Messestand des Aachener Traditionsunternehmens Lauscher.

Längst hat sich Lauscher Präzisionstechnik GmbH eine beachtliche Reputation als Zulieferer von hochwertigen Zerspanteilen erarbeitet. Gerne erinnert sich der Unternehmensinhaber, Dipl.-Ing. Thomas Lauscher, an die Mitwirkung bei weltweit bekannten Projekten wie dem Raumfahrtprogramm von Ariane oder bei der einen oder anderen Realisierung im Hause Airbus.

Hochwertige Zerspanteile

Die hochwertigen Zerspanteile aus dem Aachener Präzisionsunternehmen weiß man inzwischen international zu schätzen. Die Produkte finden sich in nahezu allen derzeitigen Luft- und Raumfahrt-Projekten wie im größten Passagierflugzeug Airbus A380 oder dem Militärtransporter A400M. „Insbesondere stellen wir komplexe Strukturbauteile aus Titan her, darunter so genannte Kulissenbeschläge für die A380-Türverriegelung, aber auch verschiedene komplexe Hydraulikbauteile” , so der in Monschau-Rohren lebende Thomas Lauscher.

Die ILA machte Mut, wieder verstärkt optimistisch in die Zukunft zu schauen. Die immer wieder durch kleinere und größere internationale Krisen gebeutelte Branche kann erst einmal wieder kräftig durchatmen. So manch wichtiges Geschäft konnte in den Ausstellungshallen abgewickelt werden.

Viele Aussteller fuhren mit einem gut gefüllten Auftragsbuch zurück nach Hause. So gab beispielsweise ein wichtiger Airbus-Kunde, Emirates Airlines, einen weiteren Großauftrag von 32 Großflugzeugen A380 bekannt. Damit hat Emirates Airline insgesamt 90 Flugzeuge dieses Typs bestellt. Hierdurch erhofft sich auch Lauscher eine Stabilisierung der Auftragslage. Zeitweise war der erste A380 der Lufthansa in Berlin zu sehen. Auch für das in der Entwicklung befindliche neue Airbus-Modell A350 gab es weitere Verkaufserfolge auf der ILA. Lauscher Präzisionstechnik ist auch hier involviert.

Im Jahr 1963 gegründet

Gegründet wurde das Aachener Unternehmen im Jahre 1963 unter dem Namen Modell- und Formenbau Heinz-Dieter Lauscher. 2003 übernahm der jetzige Inhaber Thomas Lauscher die beiden Produktionsstätten auf der Roermonder Straße in Aachen und in Hahn. Seit 2009 konnten beide Betriebsstätten unter einem Dach im Gewerbegebiet Aachen Eilendorf-Süd in der Debyestraße und unter neuer Firmierung vereint werden.

Zum aktuellen Produktionsprogramm von Lauscher Präzisionstechnik gehört neben der Serienfertigung hochwertiger Bauteile für die Luft- und Raumfahrt aus allen üblichen für die Luftfahrt zugelassenen Werkstoffen wie Aluminium- und Titanlegierungen sowie hochfesten und nichtrostenden Stählen auch die Herstellung von Prototypen sowie Vorserien oder die Entwicklung neuer Produktionsverfahren und Verwendung von Sonderwerkstoffen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert