Mützenich - Ramponierter Sportplatzrasen: Endspiele steigen in Imgenbroich

Christopher Robin Kino Freisteller Winnie Puuh

Ramponierter Sportplatzrasen: Endspiele steigen in Imgenbroich

Von: Kurt Kaiser
Letzte Aktualisierung:
7573884.jpg
Ein neuer Rettungsversuch für den angegriffenen Rasen. Der Mützenicher Sportplatz zeigt sich im Moment als Großbaustelle und ist vorerst unbespielbar. Foto: Heiner Schepp
7573885.jpg
Es gibt Dinge, die machen mehr Spaß als bei Regen Torwart auf dem Mützenicher Sportplatz zu sein... Foto: Heiner Schepp

Mützenich. „Jetzt, wo die Mannschaft endlich weiß, wo die Tore stehen, dürfen wir nicht mehr hier spielen, weil der Platz gesperrt wird“, freute sich Wolfgang Zimmer, der Trainer des TuS Mützenich, nach dem 6:0-Erfolg am vergangenen Spieltag gegen Union Mariadorf-Hoengen zwar über den höchsten Saisonerfolg der Grün-Weißen seit dem sie in der Kreisliga A spielen.

Er wusste aber auch, dass es für ihn die letzte Begegnung auf dem Mützenicher Rasenplatz „Im Zäunchen“ war.

Vorige Woche begannen die Erdbewegungsarbeiten auf dem Sportplatz in Mützenich, der dann erst wieder zu Beginn der neuen Saison bespielbar ist. Auch wenn „Wolli“ Zimmer dann nicht mehr auf der Bank der Venndorfkicker sitzt, hofft er, dass sein Nachfolger, Stefan Carl, weniger Sorgen mit platzbedingten Spielausfällen und den folgenden Nachholterminen hat.

Als der neue Mützenicher Rasensportplatz 2003 eingeweiht wurde, war man beim TuS davon überzeugt, dass die Spielausfälle in den „nassen“ Saisonabschnitten weniger würden, jedoch bemerkte man schnell, dass auch der neue Platz bei Regen nicht eifeltauglich war und die Spielausfälle sich häuften. Nach etlichen Recherchen und Hinzuziehung von Spezialisten stellte sich heraus, dass Fehler im Aufbau des Sportplatzes gemacht worden waren. Trotz insgesamt 14 in Längsrichtung verlegter Drainagen wird keine ausreichende Wasserdurchlässigkeit erreicht. Dies liegt nicht an den Drainagen, die ordnungsgemäß funktionieren würden, wenn denn das Oberflächenwasser sie erreichen würde. Da das nicht der Fall ist, läuft das Oberflächenwasser nicht ab und sorgt für eine Staunässe, die das Wachsen der Grasnarbe verhindert.

Mit der jetzt begonnenen Maßnahme werden neue Drainagen eingezogen und diese mit einem geeigneten Material wieder verfüllt. Die Rasentragschicht wird ca. fünf Zentimeter abgefräst und anschließend neu aufgebaut. Die Arbeiten werden drei Wochen dauern und werden mit Unterstützung des städtischen Bauhofes und in Eigenleistung des TuS durchgeführt. Die Maßnahme kostet rund 46.000 Euro.

Danach muss der Platz ruhen und der Rasen wachsen, damit er zu Beginn der Spielzeit 2014/15 bespielbar ist. „Wenn der Platz dann Ende August wieder bespielbar ist, dann hoffen wir endlich einen strapazierfähigen Fußballplatz zu haben, den wir nicht andauernd schonen müssen“, ist Vereinschef Erwin Sauer, davon überzeugt, dass die witterungsbedingten Spielausfälle sich auf dem neuen Grün auf ein Minimum reduzieren werden.

Für den Rest der aktuellen Saison heißt das aber für die TuS-Verantwortlichen, dass sie noch einen großen Koordinierungsaufwand zur Durchführung des Spiel- und Trainingsbetriebs betreiben müssen. Die Spiele der Jugendmannschaften (A2, D und E2 der Spielgemeinschaft Monschau/Mützenich/Imgenbroich) werden an der Monschauer Flora oder in Imgenbroich ausgetragen. Die Alt-Herren des TuS können auf dem Ausweichplatz spielen, auf dem auch größtenteils das Training der Ersten und Zweiten stattfinden wird. Die Zweite wird auch ihre restlichen Heimspiele auf dem Ausweichplatz austragen.

Die Endspiele im Kampf um den Klassenerhalt wird die Mützenicher Erste in Imgenbroich austragen. Am 1. Mai stellt sich auf dem Sportplatz Auf der Rahm der SV Kohlscheid vor. Am 11. Mai geht es gegen Teutonia Weiden und nur vier Tage später gegen Eintracht Kornelimünster. Richtig Hochbetrieb wird dann rund um den Imgenbroicher Sportplatz am Donnerstag, 22. Mai herrschen, wenn dort der TV Konzen zum Nachbarschaftsduell gegen den TuS antritt.

Zum letzten „Heimspiel“ in Imgenbroich stellt sich am 25. Mai Rhenania Würselen vor. „Wir hoffen natürlich, dass unsere Zuschauer die neue Spielstätte annehmen und uns weiterhin unterstützen. Der Sportplatz in Imgenbroich ist in einem guten Zustand und ich hoffe, dass wir da die nötigen Punkte zum Klassenerhalt holen“, würde „Wolli“ Zimmer mit seinen Jungs ein Fass aufmachen, wenn man am vorletzten Spieltag mit einem Sieg gegen die Düvelstädter in Imgenbroich den vorzeitigen Klassenerhalt klar machen könnte. Ob aus dem Traum des Coachs Realität wird, werden die nächsten Wochen zeigen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert