AN App

Neues und Bewährtes bei der „Eintracht“ Mützenich

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
11550688.jpg
Für Vereinstreue und Verdienste um die (Volks-) Musik wurden zahlreiche Mitglieder des Musikvereins „Eintracht“ Mützenich im Rahmen der Generalversammlung ausgezeichnet. Vorne (mit Urkunde): Hermann Jollet.

Mützenich. Man setzt auf Bewährtes beim Musikverein in Mützenich, verschließt sich aber auch nicht sinnvollen Neuerungen. Dies wurde bei der Generalversammlung der „Eintracht“ am Freitag im Tagungsraum der Feuerwehr deutlich.

Dass der amtierende Vorstand das Vereinsschiff erfolgreich durch das sehr aktive Jahr 2015 gesteuert hat, wurde bei den jährlich anstehenden Wahlen deutlich: 13 Positionen galt es zu besetzen und zwölf Mal lautete das Votum „Wiederwahl“, lediglich einer der beiden Kassenprüfer musste satzungsgemäß ausgetauscht werden: Hier schied Wendelin Sommer nach zwei Jahren aus.

Ansonsten arbeitet der Vorstand in bewährter Besetzung weiter: 1. Vorsitzender: Rolf Müller, 2. Vorsitzender: Michael Scheuer, Geschäftsführerin: Elisabeth Isaac, 2. Geschäftsführerin: Elke Radermacher, Kassierer: Ralf Buchholz, 2. Kassiererin: Andrea Förster, Notenwartin: Helga Müller, Instrumentenwart: Jens Scheuer, Uniformwartin: Bärbel Jentges, Jugendleiterin: Eva Scheuer, Jugendbeisitzer: Sascha Ungermann, Kassenprüfer: Doris Reiners und Katharina Isaac.

Dank an die musikalischen Leiter

Rasch fündig wurde der Verein auch bei der Suche nach einem Nachfolger für Sonja Radermacher, die den Musikverein viele Jahre zuverlässig im Kirmeskomitee vertreten hat: Stefan Jollet wird für die „Eintracht“ künftig die Kirmesplanungen unterstützen.

Etwas schwieriger gestaltet sich beim Musikverein eine andere Personalfrage: Nachdem Nathalie Schepp im April 2015 „ihr“ Jugendorchester schweren Herzens aus beruflichen und privaten Gründen abgegeben hatte, übernahm Michael Jollet die musikalische Leitung des Nachwuchsensembles. Dieser aber ist mittlerweile beruflich in Köln tätig und konnte der Dirigententätigkeit nicht mehr nachkommen.

Für das Weihnachtskonzert sprang Peter Sommer ein und wird das Jugendorchester nun auch weiter leiten, bis eine Lösung gefunden ist. Sommer regte an, „dass wir uns in der hiesigen Region nach einem gut ausgebildeten, musikalischen Leiter umschauen. Ich glaube, da gibt es einige, die diese reizvolle Aufgabe mit unserem guten Nachwuchs übernehmen könnten.“

Die musikalischen Leiter – neben Peter Sommer und Michael Jollet ist Helmut David seit fast vier Jahrzehnten Dirigent des großen Orchesters – werden beim Musikverein nicht gewählt, sondern gleichsam durch die Generalversammlung bestätigt und mit einer Aufmerksamkeit für ihre Tätigkeit im vergangenen Jahr bedacht.

Im 31. Jahr Geschäftsführerin

Neben den Ehrungen treuer Mitglieder gehörten die Jahresberichte zu den Regularien der Versammlung. Elisabeth Isaac fasste auch in ihrem 31. Jahr als Geschäftsführerin das aktive Jahr kurz und prägnant zusammen. Sie berichtete über Funturnier und Karnevalsaktivitäten, über sehr erfolgreiche Konzerte im Frühjahr und vor Weihnachten, fast ein Dutzend musikalisch begleitete kirchliche Anlässe und Dorffeste, über Hochzeit und Aktivengeburtstage, Musikfeste befreundeter Vereine und eine Einlage, als die Kommission des Dorfwettbewerbs Mützenich besuchte.

Auch die traditionelle „Letzte Probe“, bei der man diesmal Widdau erwanderte, rundete den Jahresbericht wieder ab. Dass aus einem harmlosen Spaß auch eine richtig gute Tat werden kann, bewies der Musikverein bei der „Cold Water Challenge 2014/15“, in deren Folge man mit dem befreundeten Musikverein Hallschlag-Scheid ein Benefizkonzert im „Weißen Pferdchen“ gab und dem Verein „Herzkrankes Kind“ über 2000 Euro übergeben konnte.

Ganz nebenbei entstand dabei die Idee, das Frühjahrskonzert in diesem Jahr ebenfalls von der Aula des Gymnasiums in die gute Stube von Bernhard Schrouff zu verlegen. Das Konzert beginnt am Samstag, 16. April, um 19.30 Uhr in der Kunst und Kulturstätte „Weisses Pferdchen“.

Den Jugendbericht verlas Sascha Ungermann und erwähnte die Auftritte des Jugendorchesters, erfolgreiche E- und D-Prüfungen und den Jahresausflug des „Eintracht“-Nachwuchses. Das Schülerkonzert konnte 2015 nach elf Jahren aus internen Gründen erstmals nicht stattfinden, soll aber 2016 in neuer Form aufgezogen werden: „Die Jugendlichen, die in der Ausbildung bei uns sind, werden im Rahmen eines Frühschoppen ihr Können präsentieren, das Jugendorchester wird spielen und interessierte Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene bekommen Gelegenheit, Instrumente auszuprobieren und sich gegebenenfalls anzumelden“, erläuterte Ungermann dass neue Konzept des Schülerkonzerts und Schnuppertages.

Zurzeit sind beim MV 19 Jugendliche in der Instrumentalausbildung (unter anderem bei vier Lehrern aus dem eigenen Verein), Anja Jentges und künftig auch ihre jüngere Schwester Svenja betreuen aktuell neun Blockflötenkinder.

„Es ist uns auch dieses Jahr nicht gelungen, alle Einnahmen auszugeben“, scherzte Kassierer Ralf Buchholz eingangs seines Kassenberichts und bilanzierte ein gutes Jahr und einen sehr soliden Kassenbestand. Wendelin Sommer bescheinigte dem Herrn der Finanzen beim MV, der dabei tatkräftig von seiner Frau Inge Buchholz unterstützt wird, ein völlig korrektes und sehr transparentes Zahlenwerk und beantragte Entlastung, die einstimmig erfolgte.

Zahlreiche Ehrungen

Der Musikverein zählt aktuell 130 Fördermitglieder, 112 Aktive und neben drei noch aktiven Ehrenmitgliedern auch zwei inaktive, insgesamt also 244 Vereinsangehörige. Zahlreiche Mitglieder wurden zu Beginn der Generalversammlung vom Volksmusikerbund für aktives Musizieren geehrt. Die bronzene Ehrennadel für zehn Jahre Volksmusik erhielten Doris Reiners, Carolin Jansen und Wiebke Dörr. Die silberne Ehrennadel für 20 Jahre aktives Musizieren dürfen sich Eva Scheuer, Annika Nießen, Nadine Müller, Bärbel Jentges, Katharina und Martin Isaac, Heiner Schepp, Michael Jollet und Elmar Faust anheften.

Gar für 40 Jahre Verdienste um die Musik wurde Elisabeth Isaac ausgezeichnet. Vorsitzender Rolf Müller hängte dabei für Elisabeth Isaac gleich die Ehrung für 40 Jahre Vereinstreue an, auf die auch Gerd Roder und Herbert Schreiber als Förderer kommen. Seit 25 Jahren unterstützen Sonja Swaton, Andreas Jentges und Falk Claßen den Musikverein, zehn Jahre dabei sind Carolin Jansen und Heiner Schepp.

Besonderen Applaus aber gab es für Hermann Jollet: Der ehemalige aktive Trompeter der „Eintracht“ ist seit sage und schreibe 70 Jahren Mitglied des Musikvereins.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.