Lammersdorf - Nach Verkehrsunfall in Lammersdorf: Ölsperren schützen die Talsperre

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Nach Verkehrsunfall in Lammersdorf: Ölsperren schützen die Talsperre

Von: ess
Letzte Aktualisierung:
unfall simmerath lkw
Bei dem Zusammenstoß wurde am Donnerstagabend eine Person leicht verletzt. Foto: S. Müllejans

Lammersdorf. Die höchste Alarmstufe für Gefahrenstoffe wurde am Donnerstagnachmittag für Lammersdorf ausgelöst. Dort stießen gegen 17 Uhr im Einmündungsbereich der Lammersdorfer Straße/ Bergstraße ein Lkw und ein Auto zusammen.

Der Autofahrer wurde dabei leicht verletzt und konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Der 25-jährige Fahrer der Sattelzugmaschine wollte laut Polizeibericht von der Lammersdorfer Straße nach links in die Bergstraße einbiegen. Von dort näherte sich auf der Vorfahrtstraße ein 21-jähriger Pkw-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Tank des Lkw aufgerissen, so dass nach Feuerwehrangaben zirka 400 Liter Dieselkraftstoff ausliefen. Die Feuerwehr, das Ordnungsamt Simmerath, die Untere Wasserbehörde, das THW und das DRK waren vor Ort, insgesamt etwa 90 Einsatzkräfte, so Simmeraths Feuerwehrsprecher Sander Lutterbach.

Vor Ort waren auch wegen der höchsten Alarmstufe die drei Messzüge der Städteregion aus Konzen-Imgenbroich, Steckenborn und Eschweiler. Die konnten an verschiedenen Standorten ständig überprüfen, ob Schadstoffe ins Wasser gelangt waren.

Feuerwehr und THW sei es bereits nach kurzer Zeit gelungen, eine Verunreinigung der Kanalisation und besonders der Kall zu verhindern. Laut Sander Lutterbach gab es „keinen großen Schaden”, die Ölsperren hätten ihre Wirkung gezeigt, eine Gewässerverunreinigung, so der Feuerwehrsprecher weiter, konnte verhindert werden.

Maßgeblich daran beteiligt war auch das THW Simmerath, das an der Kall eine Sperre errichtete, damit der ausgelaufene Dieselkraft nicht den Fluss erreichte, der einige hundert Meter weiter in die gleichnamige Talsperre mündet. Das Gewässer wurde angestaut, das saubere Wasser konnte unterhalb abließen.

Die gesamte Verschmutzung sammelte sich oberhalb in einem Regenrückhaltebecken und wurde dort von einer Spezialfirma aufgenommen, die auch den Kanal reinigte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert