Radarfallen Blitzen Freisteller

Nach Ersatzpflanzungen jetzt neue „Fällaktion“?

Von: Günther Sander
Letzte Aktualisierung:

Roetgen. Im Regelfall werden die meisten Bauanträge in den Sitzungen des Bauausschusses „durchgewinkt“. Nicht so beim Antrag des Bebauungsplanes Nr. 8, Mühlenstraße, mit dem Ziel, das betreffende Grundstück einer Bebauung zuführen zu können.

Hier spürten die Bauverwaltung und auch Ausschussvorsitzender Frank Knur deutlich Gegenwind im Gremium.

Bäume statt Bebauung

„Wo da noch ein Haus bauen, wenn die Linie beachtet werden muss?“, fragte Günther Severain (parteilos). Das sah Bauamtsleiter Dirk Meyer anders, er hatte keinerlei Bedenken. Da schloss sich Gudrun Meßing (Grüne) gerne an, immerhin existiere der Bebauungsplan schon lange.

Für Silvia Bourceau (UWG) macht eine Änderung überhaupt keinen Sinn, Hindernisgründe seien nicht erkennbar. Entschieden dagegen war auch Bernhard Müller (Grüne), denn dort könnten sehr viele neue Bäume aufwachsen. Er befürchtet am Ende eine „Hinterlandbebauung.“

Diese Angelegenheit, so Franz-Josef Zwingmann (FDP), habe schon im Juli 2012 ihren Lauf genommen, als seinerzeit neue Häuser in der Mühlenstraße errichtet wurden. Da habe sich ein Investor kurzerhand dazu entschlossen, auf den Baugrundstücken stehende Eichenbestände zu fällen. Diese „Fällaktion“ sei auch von der Städteregion und der Gemeinde Roetgen bedauert worden, man habe jedoch auf ausreichende Möglichkeiten für Ersatzpflanzungen hingewiesen.

Diese seien zwischenzeitlich vorgenommen worden. „Aber wohl kaum auf den Hauptgrundstücken selbst als vielmehr auf dem Grundstück, das jetzt Gegenstand des Änderungsantrags ist“, weiß Zwingmann. Privatleute hätten die Ersatzpflanzungen vorgenommen, mit Genehmigung der Gemeinde Roetgen.

Nun frage man sich, ob nach erfolgreicher Ersatzpflanzung nun die Bäume schon wieder gerodet werden sollen?

Für Franz-Josef Zwingmann ist das Grundstück für eine Bebauung völlig ungeeignet. Überhaupt seien viele Fragen noch unbeantwortet. Da Eile nicht geboten sei, bat Zwingmann um Rückstellung einer Entscheidung. Seinem Ansinnen wurde einstimmig stattgegeben.

Zwei Häuser genehmigt

„Durchgewinkt“ wurde hingegen der Bauantrag auf Errichtung eines Einfamilienhauses in Rott, gelegen im Brunnenweg. Hier soll ein zweigeschossiges Gebäude entstehen. Grünes Licht gab es ebenfalls für einen Bauantrag auf Errichtung eines zweigeschossigen Einfamilienhauses mit Garage in Roetgen, Brandstraße.

Das Bauvorhaben füge sich hinsichtlich der Gebäudehöhen in die Eigenart der näheren Umgebung ein, auch Kubatur, Grünfläche und Lage des Gebäudes würden keinen Anlass zu Bedenken bieten, argumentiert die Bauverwaltung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert