Radarfallen Blitzen Freisteller

Monschau Touristik hat Großes vor

Von: hes
Letzte Aktualisierung:

Monschau. Alexander Lenders brach eine Lanze für die Monschau Touristik: „Wenn alle wüssten, wie viel Arbeit und Engagement dahinter stecken, dann würde manche Kritik vielleicht etwas moderater ausfallen”, meinte der CDU-Vertreter im Wirtschaftsausschuss, als es um den aktuellen Leistungsbericht der Monschauer Tourismus-Organisation ging.

Margareta Ritter sprach im gleichen Tenor: „Hier wird mit einem äußerst schmalen Budget Großes geleistet - und dies nicht zum Selbstzweck, sondern um vernünftige Rahmenbedingungen für einen Wirtschaftszweig zu schaffen, der für unsere Stadt sehr bedeutsam ist”, ergänzte die Bürgermeisterin.

Ritter ist als Geschäftsführerin hauptverantwortlich für die Monschau Touristik, deren Leiterin ist seit einigen Monaten Bianca Lanio, die am Dienstag im Wirtschaftsausschuss das vergangene Jahr bilanzierte und auf das begonnene ausblickte.

Die Monschau Touristik beschäftigt derzeit 15 Frauen, darunter drei Vollzeit- und vier Teilzeitkräfte sowie sieben „Minijobberinnen” und eine Auszubildende. Aus dem breiten Leistungsfeld der Organisation ragt der „Schalterdienst” in der Tourismusszentrale an der Stadtstraße in Monschau heraus, die täglich von 10 bis 17 Uhr für den Publikumsverkehr geöffnet ist und so auf 2555 Servicestunden jährlich kommt.

Gäste erhalten hier Informationen über Monschau und Umgebung, können Zimmer, Führungen und Wanderungen buchen und sich individuell beraten lassen. Die Monschau Touristik begleitet aber auch die andere Seite, sprich die Anbieter und Leistungsträger durch Klassifizierung, Qualitätssicherung, Produktentwicklung, Werbung und Pressearbeit und ist zudem für Organisation und Durchführung zahlreicher Veranstaltungen in der Altstadt mitverantwortlich.

War die Monschau Touristik bislang schon Vorverkaufsstelle für Köln Ticket, so ist man nun auch dem Verbund „Ticket Regional” angeschlossen „und somit Vorverkaufsstelle für viele gute Veranstaltungen dies- und jenseits der Grenze”, so Bianca Lanio. Der Ausbau des Ticketgeschäfts steht auch in den Zielen für dieses Jahr, das aber vor allem im Zeichen der Übernahme und Betreuung des Nationalparktores in Höfen steht. „Dort soll eine vollwertige Außenstelle mit Anbindung an unser Buchungssystem entstehen”, kündigte die MT-Leiterin im Wirtschaftsausschuss an.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt für 2010 ist der Ausbau der Wanderangebote für die Monschauer Etappen des Eifelsteigs. „Dieses Premiumprodukt kommt bei Wanderern sehr gut an und hat sogar zu vielen spontanen Übernachtungen geführt”, berichtete Bianca Lanio, die ansonsten leicht rückläufige Gästeankünfte (71457) und Übernachtungen (171425) bilanzierte.

Auch weiterhin beträgt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste in Monschau zwei Übernachtungen - eine Zahl, die mit Qualitätssicherung und neuen Angeboten erhöht werden soll. „Nach wie vor weist Monschau aber die höchste Zahl an Gästeankünften in der Städtregion Aachen auf”, zog die Leiterin ein positives Fazit. Die Monschau Touristik habe, so Margarta Ritter, „einen erfolgreichen Weg eingeschlagen”. Nun sei es wichtig, dass Kritik konstruktiv geäußert werde und „sich viele gemeinsam mit der Monschau Touristik auf den Weg machen”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert