Mitreißende Musikalität

Von: Samira Lauscher
Letzte Aktualisierung:
leidenschaftbild
Das „exArt-Musiktheater” des Vossenacker Franziskus-Gymnasiums präsentierte am vergangenen Wochenende das neue Projekt „Leidenschaften in G-Dur”, ein musikalisches und vor allem leidenschaftliches Intermezzo der besonderen Art. Foto: Samira Lauscher

Vossenack. Yin und Yang, Feuer und Wasser, die Schöne und das Biest - seit jeher ziehen Gegensätze Menschen in ihren Bann, doch man sollte darauf achten, dass man trotz allem eine gemeinsame Ebene findet. Diese gemeinsame Ebene scheint bei Ingo und Vera, den beiden Protagonisten des neusten Projekts des „exArt”-Musiktheaters „Leidenschaften in G-Dur”, eindeutig die Musik zu sein.

Das außergewöhnliche Bühnenstück feierte vergangenen Freitag Premiere in der Aula des Franziskus Gymnasiums in Vossenack.

Von Slapstick bis Tanz

Das knapp zweistündige musikalische und vor allem leidenschaftliche Intermezzo der besonderen Art, in dem Schauspiel, Slapstick, Show, Comedy, und Tanz mit einem musikalischen Feuerwerk auf unnachahmliche Art und Weise miteinander verbunden werden, besteht aus zwei Teilen: „Das Konzert” und „Das Nachspiel”. In diesen trifft ein emotionaler Vulkan, Vera, auf einen kontrollierten Vernunftmenschen, Ingo. Er ist ein von der Klassik inspirierter Flötist, sie eine Pianistin, die vor allem ihre „Black Music” über alles liebt.

Alles könnte trotz einiger Diskrepanzen so harmonisch verlaufen, wäre da nicht Ingos sehnlichster Wunsch, dass Vera seine Gefühle, wenn sie diese schon nicht positiv beantwortet geschweige denn erwidert, wenigstens nicht mit Füßen tritt. Doch diese hat inzwischen bereits einen neuen Freund den „Skater-Gunni” und ist von Ingos Musikgeschmack mehr als gelangweilt.

Die unterschiedlichen Sichtweisen der beiden gipfeln in einem genialen Zweikampf der Instrumente und Stimmgewalten: Mit Querflöte, Flügel und Kontrabass wird den Zuschauern eine musikalische Show der Extraklasse dargeboten. Als Vera allerdings kurzerhand von ihrer neusten Errungenschaft verlassen wird, wendet sich das Blatt: Ingo schafft es Vera, wenn er sie schon nicht für sich gewinnen kann, wieder soweit aufzubauen, dass sie beim Finale zum ersten Mal gemeinsam und nicht gegeneinander musizieren.

Bereits ab der ersten Minute begeisterten die jungen talentierten Künstler ihr zahlreich erschienenes Publikum mit großer Professionalität, von Aufregung und Nervosität der Schüler keine Spur.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert