Mit Platz acht wäre die Germania wieder zufrieden

Von: ame
Letzte Aktualisierung:

Eicherscheid. Konsolidierung hieß die Devise für den neuen Trainer Frank Küchen (41) zu Beginn der Spielzeit 2009/2010. Nach einer schwachen Vorsaison bestand für den Coach die Hauptaufgabe darin, der Mannschaft die nötige Stabilität zu verschaffen, um sich in der zurückliegenden Saison achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Der Klassenerhalt konnte schon frühzeitig gesichert werden. Der letztlich errungene achte Tabellenplatz entsprach in etwa den Vorstellungen des Trainers.

An der Eicherscheider Bachstraße ist man schon zufrieden, wenn der Tabellenplatz der Vorsaison auch diesmal wieder herausspringen würde. „Ich will sehen, dass meine Mannschaft die Leistungen der Saison 2009/2010 auch in der neuen Spielzeit bestätigt. Dies wird aber kein leichtes Unterfangen werden, denn wie man so aus Fachkreisen hört, haben sich einige Mannschaften der Kreisliga A mit namhaften Akteuren verstärkt. Des weiteren gehe ich davon aus, dass bei ungünstiger Konstellation mehr Mannschaften als das übliche Soll den Weg in die Kreisliga B antreten müssen”, weiß Trainer Küchen um die Schwere der Aufgabe der am 22. August mit einem Auswärtsspiel beim FC Stolberg beginnenden neuen Spielzeit.

Einen hervorragenden Eindruck hinterließ die Eicherscheider Germania beim Turnier in Vicht und beim EVS-Cup in Breinig. In Vicht erreichte das Team nach Erfolgen über den FC Stolberg (6:5 nach Elfmeterschießen), den VfL Vichttal (2:0) und Hertha Walheim (1:0) das Finale gegen den SV Breinig. Bedingt durch die Hochzeit eines Spielers der Germania, trat das Team nur mit einer B-Elf an und verlor prompt hoch mit 0:6-Toren.

In Breinig beim EVS-Cup setzte sich die Germania zunächst gegen Arminia Eilendorf (4:2) und gegen den VfL Vichttal (4:3 nach Elfmeterschießen) durch, musste jedoch gegen den neuen Mittelrheinligisten SV Rott im Viertelfinale beim 0:4 Lehrgeld zahlen. „Für die Spieler war es einfach ein sportlicher Reiz, gegen ein drei Klassen höheres Team anzutreten, und ich denke, wir haben uns achtbar geschlagen”, nahm Küchen die Niederlage eher gelassen zur Kenntnis.

Aus den sportlichen Erfolgen der beiden Turniere erhofft sich der Trainer im übrigen einen „enormen Rückenwind für die am 22. August beginnende neue Saison”. Weitere Testspiele gegen Germania Freund (3:1) und bei Eintracht Verlautenheide (0:2) endeten mit wechselndem Erfolg.

Übungseinheiten

Neben einem sportlichen Vergleich an der Bachstraße gegen JSV Baesweiler stehen noch Vorbereitungsspiele gegen Germania Dürwiß (7. August, 17.30 Uhr) und den SV Breinig (09. August, 18 Uhr) beim Turnier des SV Rott, ein Kurzturnier in Kesternich (13. August) sowie Heimspiele gegen den SV Rott II (15. August, 14.30 Uhr) und gegen Alemannia Straß (17. August, 19.30 Uhr) auf dem Programm.

Seit dem 8. Juli bittet Trainer Frank Küchen, der zuvor schon unter anderem bei den Amateuren der Aachener Alemannia (vier Jahre), beim VfR Venwegen und bei Germania Freund seine Zelte aufgeschlagen hatte, seine Akteure im turnusmäßigen Rhythmus zu Übungseinheiten und Testspielen.

Mit Dominik Rollesbroich (TuS Lammersdorf), Ade Allgaier (Spielgemeinschaft Monschau/Imgenbroich), Dennis Theißen (TV Höfen), Nico Rader (SV Kalterherberg), René Thoma und Pascal Schmidt (beide Spielgemeinschaft Simmerath/Huppenbroich), Dennis Löhrer (TuS Mützenich), Ruben Heyenn (SC Grün-Weiß Lichtenbusch) sowie Andreas Genthe, Alexander Kell, Tobias Lennertz und Sebastian Proschinger (alle A-Junioren TV Konzen) „registrierte” der Trainer zwölf Neulinge im Kader der Germania, die „sich aber als B- bzw. C-Liga- sowie Junioren-Spieler logischerweise nicht alle einen Stammplatz erkämpfen und dadurch auch teilweise für die zweite oder dritte Mannschaft in Frage kommen werden”. Daniel Kaever, Markus Matros und Mario Hoss beendeten ihre fußballerische Laufbahn, während sich Carlo Weiß dem SV Tannau anschloss.

„Den VfR Forst, den SV Kohlscheid und Concordia Oidtweiler habe ich auf meiner Rechnung, wenn es heißt, die Meisterschaftsfavoriten für die neue Spielzeit 2010/2011 zu nennen. Ich begründe meine Einschätzung dadurch, dass sich diese Teams wichtige Verstärkungen an Land gezogen haben.

Die zweite Mannschaft von Germania Dürwiß ist sehr schwer einzuschätzen, da das Team immer wieder auf Leihgaben der ersten Mannschaft, die ja in der Mittelrheinliga um Tore und Punkte kämpft, spekuliert. Dem FC Roetgen steht wie in jedem Jahr ein sehr guter Kader zur Verfügung”, schätzt Frank Küchen die letztgenannten Mannschaften als Geheimfavoriten ein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert