Letztes Eifelderby der Hinrunde

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Bereits schon am heutigen Donnerstagabend geht es in der Aachener Kreisliga B2 weiter.

Der TuS Mützenich erwartet in der wegen dem Erntedankfest vorgezogenen Begegnung des achten Spieltages die Zweite des FC Roetgen. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Dass die Zweite des FC 13 zum Derby als alleiniger Tabellenführer und als einzige ungeschlagene Mannschaft der Liga anreist, hatte vor Wochen keiner der Fußballkenner auf dem Zettel. Da bei der Ersten des FC aber weiterhin Personalüberschuss angesagt ist, sieht es personell auch für die Zweite sehr gut aus.

Am vergangenen Spieltag, beim Derby gegen den SV Kalterherberg, hatte der Roetgener Trainer Erich Bonkowski mit acht Spielern auf der Bank schon die Qual der Wahl. Aufgrund des Tabellenbildes gehen die Roetgener als Favorit in die Begegnung, allerdings weiß man, dass die Grün-Weißen aus dem Venndorf sich in den meisten Spielen unter Wert verkauft haben.

Am vergangenen Sonntag beim 3:2 Erfolg bei Germania Freund hat die Mannschaft von Trainer Stefan Carl erstmalig gezeigt, dass sie in der Liga anders einzuordnen ist, als aktuell im unteren Tabellendrittel. Chancenlos gehen die Mützenicher keineswegs in das letzte Eifelderby der Hinrunde.

Punkte für den Klassenerhalt

Nur wenige Kilometer weiter, beim SV Kalterherberg, wird um 20.15 Uhr die Nachholbegegnung gegen Germania Freund angepfiffen. Durch die Niederlage gegen den TuS Mützenich rutschten die Freunder auf Tabellenplatz sieben ab.

Am Sonntag erwarten die Kalterherberger mit ASA Atsch den Tabellensechsten. In beide Begegnungen gehen die personell stark gebeutelten Kalterherberger nur als Außenseiter. Für sie zählt momentan nur, dass sie den Anschluss ans untere Mittelfeld halten, um in der Rückrunde – hoffentlich wieder mit mehr Stammpersonal – die nötigen Punkte zum Klassenerhalt zu sammeln.

In der Dürener Kreisliga B3 stehen die beiden Nordeifelteams TuS Schmidt und SG Vossenack-Hürtgen vor durchaus lösbaren Aufgaben.

Die Zweite des TuS Schmidt reist zum direkten Tabellennachbarn, TSV Stockheim, der aber zwei Punkte weniger auf der Habenseite hat. Die Spielgemeinschaft erwartet die Zweite von Alemannia Lendersdorf, die mit einem Sieg in der Tabelle am Gegner vorbeiziehen könnte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert