Radarfallen Blitzen Freisteller

LED-Tafeln an Simmeraths Einkaufsstraßen

Von: P. St.
Letzte Aktualisierung:
„I-Walls” sollen die Werbela
„I-Walls” sollen die Werbelandschaft in Simmerath aufmischen. Ein Antrag des Gewerbevereins wurde befürwortet. Ein Standort (Originalgröße) soll auch am Bushof sein. Fotomontage: Lars Harmens

Simmerath. Simmerath ist nicht Las Vegas, aber ein wenig Glanz von der bunten Glitzerwelt der Wüstenstadt im Westen der USA könnte man bald auch im Westen der Nordeifel erleben: Der Gewerbeverein Simmerath hat jetzt einen Antrag zur Aufstellung von Werbeanlagen im öffentlichen Verkehrsraum gestellt.

Hierbei ist aber nicht an Holztafeln gedacht, die mit bunten Plakaten zugekleistert werden, sondern an den letzten Schrei aus der Werbebranche. Dabei handelt es sich um so genannte I-Walls. Da sind schwarze mit tausenden LED-Leuchdioden ausgestattete elektronische Werbeflächen, die in kurzen Abständen wechselnd Bild- und Werbebotschaften aller Art ermöglichen. Zwei mal drei Meter groß sind die für Simmerath vorgesehenen I-Walls; fünf mögliche Standorte, einer davon in Lammersdorf, sind bereits ins Auge gefasst worden.

Erste Kommune in NRW

Auf den jeweils sechs Quadratmeter großen Flächen soll es noch in diesem Jahr im bunten Wechselspiel blinken, zumal der Simmerather Verkehrsausschuss jetzt der Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis bei einer Enthaltung zustimmte. Zuvor hatte der Ausschuss eine Demo-Anlage auf dem Rathausplatz bestaunen können. So weit bekannt, soll Simmerath der erste Ort in NRW sein, der mit dieser innovativen Werbetechnik im öffentlichen Verkehrsraum ausgestattet wird.

I-Walls bieten ganz neue Möglichkeiten, Werbebotschaften zu verbreiten. Neben der klassischen Werbung der Gewerbetreibenden kann die Werbeanlage auch von der Gemeinde Simmerath und den Vereinen als weiteres Medium genutzt werden.

Näher erläutert wurde die Welt der I-Walls von Lars Harmens aus Aachen, der in Zukunft die Aktivitäten des Gewerbevereins moderieren möchte. Der Gewerbeverein werde die Tafeln finanzieren, deren Nutzung wöchentlich buchbar sein soll.

Im Wechsel von jeweils 30 Sekunden sollen drei bis vier unterschiedliche Werbebotschaften aufleuchten. Die Simmerather Shopping-Night oder der Frühjahrsmarkt können hier ebenso beworben werden wie Knaller-Angebote der Geschäfte oder das Bezirksschützenfest. Es gilt allein die Einschränkung, das bundesweit agierende Firmen keinen Zugriff erhalten werden, sondern die Botschaften sich auf die Gemeinde Simmerath beziehen müssen.

Langfristig sieht Werbefachmann Harmens in den I-Walls eine finanziell lohnende Anschaffung; die Bestückung einer herkömmlichen Plakatwand müsse man mit jeweils 500 Euro ansetzen. Die Kosten für I-Wall-Werbung sieht Harmens für die Gewerbetreibenden vergleichbar mit den Kosten „für eine Anzeige in der Tageszeitung.” Werbung der Vereine setzt er mit schätzungsweise 50 bis 80 Euro pro Wand an.

Die Gemeinde Simmerath wird für die neuen Werbetafeln 273 Euro jährlich als Sondernutzungsgebühr pro Anlage dem Gewerbeverein in Rechnung stellen.

Grundsätzlich positiv bewertete der Ausschuss die neue Errungenschaft. Sowohl Sascha Schlepütz (CDU) wie auch Marc Topp (SPD) sahen zwar Einschnitte in die Dorfstruktur, aber auch in den Dörfern müsse man mit der Zeit gehen. Die konkrete Entscheidung über die Standorte solle aber in Ansprache mit den Ortsvorstehern getroffen werden.

Auch Verkehr berücksichtigen

Als Standorte ins Auge gefasst worden sind: der Bushof Simmerath, Hauptstraße (Einmündung Im Römbchen), die Kammerbruchstraße (Privatgrund), Lammersdorf (Kirchstraße/ Höhe im Pohl), und Kesternich (Bundesstraße (Höhe Rurberger Straße).

Günter Mießen (Grüne) bat bei der Standortwahl darum, auch die Auswirkungen auf den fließenden Verkehr zu berücksichtigen. Der Landesbetrieb Straßenbau hatte bei einem Ortstermin keine Einwände erhoben.

Simmeraths Ortsvorsteher Stefan Haas sah, dass die Hauptstraße derzeit einem starken Wandel unterworfen sei. Die I-Walls trügen dieser Entwicklung Rechnung, wenngleich wohl „einige alteingesessene Simmerather von dieser Entwicklung nicht begeistert sein dürften.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert