Roetgen - Lebensrettende Stromstöße aus dem „Schuhkarton”

CHIO-Header

Lebensrettende Stromstöße aus dem „Schuhkarton”

Letzte Aktualisierung:
defibild
Horst Schwering (Mitte), Regionaldirektor der AOK im Kreis Aachen, übergibt den Defibrillator dem Geschäftsführer der Roetgen-Therme, Semir Kurbegovic (2.v.re.) und Betriebsleiter Tom Simon (re.). Links Daniel Teichmann von der Herstellerfirma MediCom, daneben Maren Weithe, Marketingleiterin der Roetgen-Therme. Foto: Heiner Schepp

Roetgen. Die schnelle Hilfe kommt aus einem kleinen Gerät, gerade einmal so groß wie ein Schuhkarton. Es ist ein moderner Defibrillator, der bei Herzrhythmusstörungen mit Kreislauf-Stillstand jederzeit und an jedem Ort Leben retten kann.

Dass dies jetzt auch im Wellnesshotel „Alte Post” bzw. im Saunadorf Roetgen-Therme möglich ist, geht auf eine Initiative der AOK Rheinland/Hamburg zurück. Die größte gesetzliche Krankenkasse in NRW hat sich entschieden, rund 20 Ausflugslokale im Rheinland kostenlos mit Defibrillatoren auszurüsten, um so gegen den plötzlichen Herztod anzugehen.

AOK-Regionaldirektor Horst Schwering erklärte bei der Übergabe des Gerätes in Roetgen: „Mit mehr als 90.000 Gästen pro Jahr und gerade auch durch die unzähligen Wanderer auf dem Eifel-Steig, die die "Alte Post" in Roetgen passieren, fiel uns die Entscheidung für diesen Standort nicht schwer.”

Defibrillatoren beseitigen Herzmuskel-Störungen durch einen Elektroschlag mit einer Stärke zwischen 50 und 350 Wattsekunden. Der Vorteil der handlichen Lebensretter: Das Gerät erklärt dem Laien durch eine Benutzerführung, was er mit dem Opfer eines Herzstillstandes tun muss. So kann jeder Laie den Defibrillator bedienen.

Das Gerät in der Roetgen-Therme soll auch hier die wichtige Erstversorgung leisten, bis Notarzt oder Rettungswagen eintreffen. Schon in vielen Fällen haben Defibrillatoren, die in Sporthallen oder Betriebsgebäuden stationiert waren, Menschenleben gerettet. Ein solches Gerät hat einen Wert von rund 2000 Euro.

Gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Nordrhein wird die AOK Rheinland/Hamburg in den nächsten Wochen mehr als ein Dutzend Ausflugslokale kostenlos mit Defibrillatoren ausstatten. Damit soll an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten, die wichtige Versorgung in der entscheidenden ersten Phase eines Herzstillstandes ermöglicht werden.

Praktische Unterstützung

Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, betonte die Ziele der Aktion: „Wir wollen dort helfen und praktische Unterstützung leisten, wo es an einem viel besuchten Ort geboten ist.”

Ein Mitarbeiter der Herstellerfirma war bei der Übergabe des Defibrillators an den Geschäftsführer der Roetgen-Therme, Semir Kurbegovic, dabei und nahm eine Einweisung am Gerät vor.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert