Monschau - Kunstkreis Nordeifel lädt zur Jahresausstellung ins Aukloster ein

AN App

Kunstkreis Nordeifel lädt zur Jahresausstellung ins Aukloster ein

Von: Peter Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
17381670.jpg
Voller Vorfreude sehen die Akteure des Kunstkreises Nordeifel ihrer Jahresausstellung entgegen, die am Samstag um 16 Uhr im Aukloster eröffnet wird.
17381668.jpg
Voller Vorfreude sehen die Akteure des Kunstkreises Nordeifel ihrer Jahresausstellung entgegen, die am Samstag um 16 Uhr im Aukloster eröffnet wird.

Monschau. Wenn das Monschau-Festival naht, dann ist der Kunstkreis Nordeifel nicht fern: Bereits zum vierten Mal zeigen die Mitwirkenden der überaus kreativen Gruppe während der Festspiele auf der Burg (ab 17. August) aktuelle Werke im Kreuzgang des Auklosters.

Am Samstag, 11. August, findet um 16 Uhr im Aukloster die Vernissage statt. Die Eröffnungsansprache hält der Journalist Andreas Rüben aus Aachen.

„Bewegung“ heißt bei der Jahresausstellung 2018 das übergreifende Thema. Nachdem die Gruppe sich auf diesen Begriff geeinigt hatte, ließen sich die 15 Teilnehmer davon inspirieren und aktivieren. Die rund 60 gezeigten Arbeiten (überwiegend Malerei) nähern sich dem Thema Bewegung auf höchst unterschiedliche Weise. Gemeinsames Ziel war es, den Betrachter emotional zu bewegen. Bei einer Zusammenkunft vor der Ausstellungseröffnung erläuterten die Teilnehmer noch einmal ihre individuelle Herangehensweise.

Unterschiedliche Ansätze

Während der eine das Thema Bewegung mit spielerischer Leichtigkeit verbindet, bedeutet es für den anderen Hetze und Rastlosigkeit. Sich im Wind biegende Bäume, aufschäumende Wellen, Tanz, Naturschauspiele oder der Weg eines Kindes ins Leben sind dominierende Themen der Ausstellung, und die fantasievollen Assoziationen der Künstler tragen den Besucher voller Bewegung durch die Ausstellung, und die unterschiedliche Auseinandersetzung mit dem Thema setzt neue Denkprozesse in Gang. Mal kommt die künstlerische Botschaft ohne Umwege daher, ein anderes Mal spielt der Künstler Verstecken mit dem Betrachter.

Die 15 Teilnehmer aus Städteregion Aachen und dem Raum Mönchengladbach lassen dennoch in jedem Werk ihre persönliche Note erkennen, und hier ist das kreative Betätigungsfeld breit gestreut. Während der ein oder andere noch den Absprung von der Hobbykunst sucht, haben andere bereits eine starke künstlerische Expressivität entwickelt oder einen überzeitlichen Blickfang.

Diese Bandbreite ist es auch, die der Ausstellung ihr Gesicht gibt und den Betrachter sowohl wundern wie auch staunen lässt, wie unterschiedlich tiefgründig das Thema Bewegung als alltäglicher Begriff die Ausstellungsteilnehmer erreicht hat.

An der Ausstellung nehmen teil: Skulptur: Klaus Gehlen (Monschau), Didier Gehlen (Monschau), Ute Schneider Thalheim (Kerkrade); Malerei: Michael Rath (Jüchen), Anne Rader (Monschau), Otto Guba (Aachen), Margret Gillessen (Stolberg), Birgit Bodden (Aachen), Martin Otten (Alsdorf), Regina Weber (Monschau), Franz Joseph Ahmann (Nettetal), Wiltrud Skoda-Strunk (Oldenburg); Malerei und Collage: Irene Johnen (Simmerath), Textilkunst: Anke Burchardt (Simmerath); Fotografie: Jutta Rath-Rebel (Jüchen).

Teil des Festivalsommers

Hilmar Weber, der Vorsitzende des Kunstkreises Nordeifel, freut sich über das enorme Engagement, das die 15 Künstler für die aktuelle Ausstellung an den Tag legten. Mit dem Ausstellungstermin während der Festspiele habe man „sehr gute Erfahrungen“ gemacht. Er sehe die Ausstellung auch als eine Bereicherung für den Monschauer Festivalsommer.

 

Die Homepage wurde aktualisiert