Kreisliga 4C: Noch drei Teams mit weißer Weste

Von: kk
Letzte Aktualisierung:

Nordeifel. Nach zwei Spieltagen besitzen in der Aachener Kreisliga C4 mit Hertha Strauch und den Zweitvertretungen des TV Konzen und Grün-Weiß Lichtenbusch nur noch drei Mannschaften eine weiße Weste.

Die Straucher hielten sich schon unter der Woche an der SG Kesternich/Rurberg/Rollesbroich schadlos. Am Sonntag landete die Zweite der Konzener einen 2:0-Erfolg bei Aufsteiger VfR Forst II. Auf dem Aschenplatz an der Forster Sonnenscheinstraße erlebten die Zuschauer eine hektische Begegnung, in der die teilweise undisziplinierten Gastgeber mit zwei roten Karten und einer gelb-roten Karte bestraft wurden.

„Die Forster haben uns das Leben schon schwergemacht“, gab Konzens Trainer Frank Thielen zu, dass sein Team mit der ungeliebten Asche und dem kompromisslosen Gegner Probleme hatte. Mitte der ersten Halbzeit erzielte Jochen Huppertz die Führung für die Schwarz-Gelben. In der 85. Minute stellte Dennis Müller durch einen verwandelten Foulelfmeter die Weichen endgültig auf Sieg. „Ein verdienter Sieg, für den wir aber ganz viel investieren mussten“, gab Frank Thielen zu.

Total enttäuscht war der Trainer von Bergwacht Rohren nach dem 1:1 gegen Hertha Walheim III. „Wir hatten zehn hochkarätige Torchancen, die haben wir zu leichtfertig versiebt, oder sind an einem großartigen Torwart der Walheimer gescheitert“, ärgerte Christoph Brandenburg sich maßlos über die ganz schwache Abschlussquote seines Teams, das auch noch Pech hatte und zweimal die Latte traf. In der 70. Minute erzielte Stefan Volpatti dann endlich die lange überfällige Führung. Zwei Minuten vor dem Abpfiff kamen die Walheimer noch zum glücklichen Ausgleich.

Keine Probleme hatte der TuS Lammersdorf mit dem TV Höfen. Dennis Theißen hatte die Pausenführung besorgt und direkt nach Wiederbeginn auf 2:0 erhöht. Dann traf Sebastian Thönnessen zweimal in Folge. Leopold Schorr baute die Führung auf 5:0 aus, ehe wiederum Dennis Theißen das halbe Dutzend vollmachte.

„Wir waren überlegen und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, war TuS Trainer, Manni Wilden, mit dem Auftritt seines Teams zufrieden. „Die Lammersdorfer sind kein Gradmesser für uns. Wir haben heute viel gelernt und gesehen, dass wir noch viel zu tun haben“, verteilte Höfens Trainer, Horst Nickel, fairerweise Komplimente für den Gegner.

Nicht ganz unerwartet mussten die Zweitvertretungen des SV Rott und von Germania Eicherscheid Niederlagen einstecken. „Es war zwar eine deutliche Steigerung gegenüber dem letzten Spiel erkennbar, aber es hat nicht ganz gereicht, weil wir auch etwas Pech hatten“, beklagte der Eicherscheider Mannschaftssprecher, Dominik Breuer, nach der 0:2-Niederlage bei Blau-Weiß Aachen Burtscheid, dass man einige gute Möglichkeiten ausließ und einmal nur die Latte traf. „Ein Unentschieden wäre vielleicht etwas glücklich gewesen, war aber möglich.“

In der Begegnung SV Rott II gegen Grün-Weiß Lichtenbusch, sah es lange Zeit nach einer Punkteteilung aus. „Die hätten wir auch verdient, aber wir sind in den letzten zehn Minuten zu hektisch geworden“, wusste der Rotter Trainer, Detlef Tibulski, dass mehr als eine 1:2-Niederlage möglich war. Patrick Schreiber hatte die Rotter in der 11. Minute in Führung gebracht, die hielt aber nur zwei Minuten. Nach dem Ausgleich sah es lange Zeit nach einem Unentschieden aus, jedoch entschieden die Gäste zehn Minuten vor Schluss die Begegnung noch zu ihren Gunsten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert