Huppenbroich - Kooperation macht Viktoria wieder stark

Kooperation macht Viktoria wieder stark

Von: M.S.
Letzte Aktualisierung:

Huppenbroich. „König Fußball”, der zum schmucken Nordeifelörtchen Huppenbroich gehört wie der Dorfweiher, soll auch künftig hier eine Heimat haben! So lautet eine wichtige und positive Botschaft, die Freitag Abend von der Jahreshauptverwaltung des FC „Viktoria” Huppenbroich ausging.

Im Vereinslokal Ohler begrüßte Vorsitzender Josef Faymonville 40 Mitglieder und Gäste. Sie vernahmen Erfreuliches.

„Vor Jahresfrist”, blickte Faymonville zurück, „war die Vereinssparte Fußball noch unser großes Sorgenkind. Die erste Mannschaft war hoffnungsloses Schlusslicht in der Kreisliga C. Ihr Kader litt unter eklatantem Mangel an Spielerpotential. Dann entschlossen wir uns zu Verhandlungen mit dem Ziel, mit benachbarten Klubs eine Spielgemeinschaft einzugehen. In der Hansa Simmerath, ebenso von Personalsorgen geplagt wie wir, fanden wir den idealen Partner. Unsere Heimspiele werden nun in Huppenbroich ausgetragen, das Training in Simmerath. Wir belegen derzeit mit 28 Punkten den zweiten Tabellenplatz und haben gute Chancen, nach Abschluss der Saison auf einem Rang zwischen zwei bis fünf zu landen. Unser Kader umfasst inzwischen gut 20 Aktive!”

Sachstandsberichte aus den einzelnen Viktoria-Abteilungen, Unternehmungen und Veranstaltungstermine im abgelaufenen Vereinsjahr belegen, dass der Verein viel mehr bietet als Fußball. Josef Faymonville listete auf: die Faschingsfeier an Rosenmontag, mit einem von Sylvia Cerit speziell für Kinder und Jugendliche organisiertem Programm, die von Hans Keutgen mustergültig aktualisierte Internet-Präsenz, die Sportwoche (”Ein voller Erfolg”), Turniere für die Jugend wie Seniorenteams, Montainbike-Touren, Step-Aerobic-und Gymnastikkurse, prägten das Vereinsjahr.

Das Sportheim habe saniert werden müssen: „Die Beschädigungen an der Fassade wurden inzwischen von Bruno Küpper mustergültig behoben, sie waren mutwillig entstanden, da hatte jemand kräftig nachgeholfen.” Faymonville bezifferte den aktuellen Mitgliederbestand auf 235 Sportler und Förderer, sechs weniger als 2008. Der jüngste Viktorianer ist der einjährige Markus Leibig, der älteste Hans Krebs (90).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert