Kesternich - Kesternicher Duathlon: Mathias Frohn wiederholt seinen Erfolg

CHIO-Header

Kesternicher Duathlon: Mathias Frohn wiederholt seinen Erfolg

Von: ame
Letzte Aktualisierung:
duathlon-bu
Mathias Frohn (Feuerwehr SV Düsseldorf) kurz vor dem Uberqueren der Ziellinie beim 16. Kesternicher Duathlon. Foto: Alfred Mertens

Kesternich. Der 24-jährige Mathias Frohn vom Feuerwehr SV Düsseldorf wiederholte seinen Vorjahreserfolg beim Kesternicher Duathlon und überquerte mit einer Zeit von 1:15,24 Stunde die Ziellinie am Sportplatzgelände des TSV.

46 Athletinnen und Athleten nahmen bei sommerlichen Temperaturen an der 16. Auflage des sportlichen Events im Rahmen der Kesternicher Sportwoche teil. Die Rekordmarke von 53 Teilnehmern aus dem vergangenen Jahr konnte nicht erreicht werden.

„Dennoch liegen wir - wenn ich mir das Teilnehmerfeld aller bisherigen Duathlonwettbewerbe betrachte - mit der diesjährigen Anzahl im vorderen Bereich”, zeigte sich Karl Arnolds von der ausrichtenden Kesternicher Volleyball-Abteilung vom Zuspruch der Veranstaltung sehr zufrieden.

Als jüngster Teilnehmer nahm der 9-jährige Enrico Wilden die beiden Laufstrecken in Angriff, während sich sein Bruder Niklas (13) auf die Mountainbike-Strecke spezialisiert hatte.

20 Streckenposten sorgten dafür, dass die Teilnehmer des Kesternicher Duathlons nicht auf Abwege gerieten. Im Vorfeld war die Strecke sehr gut mit Schildern und Markierungen ausgezeichnet und einige Tage zuvor nochmals kontrolliert worden. Für die Teilnehmer galt es zunächst, vom Sportplatzgelände des TSV Kesternich aus eine Laufstrecke von 5,2 Kilometern zu absolvieren.

Bikestrecke als Herausforderung

Tobias Hibbe (19) von der ATG Aachen, der in der Klasse der Jugendlichen startete, bewältigte die Strecke am schnellsten, gefolgt von Stefan Winter vom SC Komet Steckenborn. „Eine anspruchsvolle Strecke, so wie es sich für das Höhenprofil der Eifeler Landschaft gehört”, befand Winter nach kurzer Verschnaufpause.

Die anschließende Mountainbike-Strecke führte über eine Distanz von 16,8 Kilometern. Dabei stellten einige Down-Hill-Trails die Athletinnen und Athleten vor eine große Herausforderung. Als eine schweißtreibende Angelegenheit erwies sich der Anstieg vom Tiefenbachtal hinauf bis nach Huppenbroich, wo 230 Höhenmeter bewältigt werden mussten.

Mathias Frohn entledigte sich der Aufgabe am schnellsten und genoss den Beifall der Besucher am Sportplatzgelände. In einer Zeit von 45:03 Minuten stellte er auf der Mountainbike-Route einen neuen Streckenrekord auf. Der nach dem 5,2 Kilometer langen Lauf führende Tobias Hibbe folgte - allerdings mit gehörigem zeitlichen Abstand - hinter Frohn.

Mathias Frohn ging auf die letzte Laufstrecke von 2,2 Kilometern und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab. Das gleiche galt für Tobias Hibbe, der den zweiten Platz in 1:19,53 Stunden nicht mehr aus den Händen gab. Hibbe sicherte sich die vordere Platzierung bei der Wertung für Jugendliche.

Die Drittplatzierten - Peter und Michael Kuck (Eskalation 96) - sicherten sich nach 1:20,36 Stunde die Staffelwertung unter 40 Jahre. Mit Markus Roder und Klaus Nießen (FC Viktoria Huppenbroich) landete eine weitere Staffel in 1:23,02 Stunde auf dem vierten Platz.

Als bester Einzelathlet der hiesigen Region musste sich der für den SV Bergwacht Rohren startende und in Bergstein wohnende Bernd Smolka in 1:24,22 Stunden mit dem 5. Platz begnügen. Als beste Athletin lief Sylvia Stabel (Corratec-Cycle-Power) in 1:36,16 Stunden über die Ziellinie. Den Titel des „Kesternich Meisters” sicherte sich - wie im Vorjahr - Erich Degen (Schweißperle Kesternich) in 1:36,17 Stunden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert