Simmerath - Kaplan Marc Zimmermann verlässt pastorale Tätigkeit

Kaplan Marc Zimmermann verlässt pastorale Tätigkeit

Von: Peter Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:
Abschied nach nur einem Jahr:
Abschied nach nur einem Jahr: Kaplan Marc Zimmermann, hier in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Kesternich, verlässt die Gemeinschaft der Gemeinden Simmerath. Foto: P. Stollenwerk

Simmerath. „Nach dem ersten Jahr des Einsatzes von Kaplan Marc Zimmermann in der GdG Simmerath hat die Abteilung Pastoralpersonal im Bischöflichen Generalvikariat ein Auswertungsgespräch mit Pfarrer Stoffels und Kaplan Zimmermann geführt.

Als Ergebnis dieses Gespräches ist vereinbart, dass Kaplan Zimmermann seinen Dienst in der GdG Simmerath am Sonntag, 2. September 2012 beendet und unser Bischof ihm eine neue Aufgabe übertragen hat.” So klang im typischen Sprachjargon einer Personalabteilung im August-Pfarrbrief der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Simmerath die Verlautbarung des Generalvikariates Aachen.

Die von der Bistumsleitung gewählte Formulierung schuf vor Ort Raum für Spekulationen und Emotionen. An der Entscheidung selbst aber ist nichts mehr zu rütteln. Kaplan Marc Zimmermann (41), im August 2011 als Verstärkung für Pfarrer Michael Stoffels in der GdG Simmerath feierlich eingeführt, wird nach nur einem Jahr pastoraler Tätigkeit die Nordeifel wieder verlassen. Am kommenden Sonntag, 2. September, findet in der Pfarrkirche Simmerath um 11.15 Uhr die Verabschiedungsmesse statt.

Auch für Marc Zimmermann gestaltet sich der Wechsel etwas plötzlich. „Die Zeit reichte ja gerade einmal fürs Kennenlernen aus”, bedauert er. „Gerne hätte ich Ihnen umfänglicher und länger zur Verfügung gestanden - es war leider nicht möglich”, wendet er sich in einer Veröffentlichung an die Gläubigen. Marc Zimmermann, der nach vierjähriger Tätigkeit als Kaplan in Merkstein nach Simmerath kam, möchte seinen Abschied nicht mit weiteren Spekulationen anheizen. Letztlich sei ein solcher Wechsel ein normaler Vorgang, „aber es hätte auch ein anderes Ergebnis geben können”.

Als Marc Zimmermann vor einem Jahr in die Eifel kam, hätte er sich durchaus vorstellen können, einige seelsorgersiche Akzente mehr zu setzen, zumal er schnell eine „enorme Herzlichkeit und menschliche Nähe” empfand. „Die Zeit in der Eifel war für mich und die Menschen ein Intensivkurs.” Nun gelte es für ihn, nach vorne zu schauen, denn es warte eine neue noch unbekannte Aufgabe auf ihn, die mit Sicherheit aber mehr Verantwortung von ihm abverlangen werde.

Wie sehr sich der in Duisburg geborene Kaplan bereits der Eifel verbunden fühlte, dokumentiert ein liebevoll gestaltetes Fotobuch, das in seiner Wohnung im Pfarrhaus Kesternich auf dem Tisch liegt. Es heißt „Eifel-Psalter”. Hierin hat Marc Zimmermann Bildmotive aus der Eifel mit Psalmen untertitelt. „Hier in der Region hat alles seinen eigenen Klang”, und von dieser einzigartigen Landschaft seien auch die Menschen geprägt. Die Eifeler besäßen ihren eigenen Humor, „aber wenn das Eis erst einmal gebrochen ist, gehört man dazu”.

Als positive und bleibende Eindrücke nimmt Marc Zimmermann mit, „dass hier die Kirche noch im Dorf steht”. Die einzelnen Gemeinden seien „sehr präsent” und die dörflichen Gemeinschaft seien geprägt von großer Solidarität und einer hoher Opferbereitschaft für die Belange der Kirche. Eine Paradebeispiel dafür sei Huppenbroich, wo in Eigenleistung der Gemeinde eine Sakristei errichtet worden sei oder auch Steckenborn, wo die Tradition des Fronleichnamsfestes intensiv gepflegt werde.

„Es war hier leicht, Beziehungen zu knüpfen”, sagt Zimmermann, und in vielen persönlichen Worten und Briefen zum Abschied fühle er sich auch in seiner Arbeit bestätigt. Dabei weiß er, „dass man selbst als Kaplan immer einen gewissen Bonus hat”. Dieser Bonus des Seelsorgers habe sogar alle Missbrauchs-Skandale überstanden, denn die Menschen wünschten sich einen Seelsorger, „der ihnen nahe ist”.

Diese Nähe hätten die Menschen ihm geglaubt, und daher bleibe er auch weiter mit der Eifel verbunden, auch wenn er bekennen muss: „Hier ist etwas unvollendet geblieben.”

Die große Aufgabe der katholischen Kirche bestehe nun darin, Wege aus der Krise zu finden. Vor 30 Jahren habe jedes Dorf noch seinen eigenen Priester gehabt, nun drohe Gotteshäusern sogar der Leerstand. Auf diese Herausforderungen müsse die Kirche Antworten geben.

„Kaplan Marc Zimmermann wäre gerne länger geblieben. Leider muss er seinen Dienst vorzeitig beenden”, bringt der Pfarrgemeinderat Kesternich sein Bedauern zum Ausdruck.

Es gebe zahlreiche Dienste, „die ein hauptamtlicher Pfarrer alleine auf Dauer nicht verrichten kann. Deshalb ist es für uns alle nicht nachvollziehbar, dass man Herrn Kaplan Marc Zimmermann bereits nach nur einem Jahr wieder versetzt”, heißt es weiter.

Seine letzte heilige Messe in der GdG Simmerath wird Herr Kaplan Zimmermann am 2. September halten, und zwar um 18 Uhr in Kesternich. Anschließend können sich alle Gemeindemitglieder noch persönlich während eines Empfangs im Pfarrheim Kesternich verabschieden.

Ganz besonders hervorheben möchten der Pfarrgemeinderat die von Marc Zimmermann zelebrierten Gottesdienste. „Er hat dabei die Gemeinde aus dem Alltag herausgeholt und neue Sichtweisen auf unseren Glauben, auf unser Leben und auf unsere Welt eröffnet”.






Bistum will sich um einenNachfolger kümmern

15 Kirchen- und Kapellengemeinden gehören zur Gemeinschaft der Gemeinden Simmerath. Deren Betreuung liegt nun im Wesentlichen wieder komplett in den Händen von GdG-Leiter Pastor Michael Stoffels. Trotz der Unterstützung durch Karkenhausseelsorger Leo Kerbusch und Gemeindereferent Sven Riehn, wünscht sich Michael Stoffels nach dem Abschied von Marc Kaplan Zimmermann zusätzliche seelsorgerische Unterstützung. Den Bedarf hat der Pastor auch beim Bistum Aachen angemeldet. Michael Stoffels: „Vom Bistum wurde mir zugesagt, dass man sich schnellstmöglich um eine Nachfolgeregelung bemüht.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert