Kalterherberg - Kalterherbergs Jecke feiern sich als Fahrraddorf im Goldrausch

Kalterherbergs Jecke feiern sich als Fahrraddorf im Goldrausch

Von: Corinna-Jasmin Kopsch
Letzte Aktualisierung:
16217175.jpg
Als „Golddorf-Ochsen“ verkleidet führte der Karnevalsverein den Rosenmontagszug in Kalterherberg an. Foto: Corinna-Jasmin Kopsch
16217192.jpg
Die St.-Lambertus-Schützenbruderschaft spielte beim Rosenmontagszug pointiert auf Kalterherberg als „Fahrraddorf“ an. Foto: Corinna-Jasmin Kopsch

Kalterherberg. Bei Sonne und eisigem Wind machte sich am Rosenmontag der Karnevalszug auf den Weg durch Kalterherberg. Die Zugteilnehmer und die zahlreichen Zuschauer genossen das Spektakel. Der Rosenmontagszug in Kalterherberg ist in den letzten Jahren zwar immer kürzer geworden, doch die teilnehmenden Vereine und Gruppen ließen sich auch in diesem Jahr einiges einfallen.

Angeführt wurde der Zug vom Karnevalsverein, unter dem Motto „Golddorf-Ochsen“ – in Bezug auf den Gewinn des Dorfwettbewerbs und den Spitznamen der Kalterherberger. Passend gekleidet in Ochsenkostümen, mit golden geschmücktem Wagen führte der Karnevalsverein den Zug vom Seniorenwohnheim aus an, an Kirche und Hotel Hirsch vorbei, zurück zur Dorfmitte und von dort aus in Richtung Vereinshalle.

Das Trommler- und Pfeiferkorps sowie der Musikverein Harmonie sorgten für die passende, musikalische Untermalung.

An der Kirche, wo sich die meisten Zuschauer versammelt hatten, blieb der Zug einige Zeit stehen, und die beiden Vereine zeigten ihr Können.

Außerdem mit dabei war die St.-Lambertus-Schützenbruderschaft, Die Gruppe Kirchjass und der Jugendraum. Die kleinsten Zuschauer freuten sich über zahlreiche Süßigkeiten und Kuscheltiere, die von den Wagen geworfen und verteilt wurden. Auch die erwachsenen Zuschauer kamen nicht zu kurz. Wer wollte, bekam einen wärmenden Schnaps von den Zugteilnehmern.

Die Wagen waren sehr kreativ gestaltet. Auf dem Wagen der Kirchjass war eine große Nachbildung des Eifeldoms zu sehen. Am Wagen konnte man lesen: „Aus weiter Ferne sieht man ihn schon, Europas Mittelpunkt, den Eifeldom.“ Verkleidet mit verschiedenen Flaggen und dem Spruch „Wenn an der Bahn Du angekommen, und mühsam dann den Berg erklommen, stehst mitten Du im Zentrum drin, und fragst dich nicht zu Unrecht: Und jetzt, wohin?“ Damit machte man auf den Mangel an Geschäften und Einkehrmöglichkeiten für Touristen aufmerksam.

Die Schützen spielten auf die Idee des „Fahrraddorfes“ Kalterherberg an. Sie hatten sich als Radfahrer verkleidet und auf dem Wagen stand zu lesen: „Als Fahrraddorf bekannt gemacht, kommt bald der Tour de France-Start“.

Die Teilnehmer des Jugendraums hatten sich als Fußballspieler verkleidet. Mit Blick auf die WM 2018 hofften sie auf den Sieg der deutschen Mannschaft: „Os Dorp hat at dä Pries jehold, nu sed irr drah mot däm Jold!“ Der Zug löste sich an der Vereinshalle auf, anschließend feierten alle gemeinsam bei der After-Zoch-Party.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert