Johanniter: Mitgliedschaft garantiert noch keine Pflege

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:

Simmerath. Carmen Böhnen ist enttäuscht. Enttäuscht von der Johanniter Unfallhilfe. Ihre Schwiegermutter - 82 Jahre alt - hatte an der Haustüre eine Mitgliedschaft abgeschlossen. 24 Euro kostet die im Jahr.

Mit der Begrüßungspost kam ein kleines Scheckheft, in dem die Johanniter ihre Dienstleistungen anpreisen. „Ambulante Pflege” ist eine davon. Und jetzt, plötzlich, nach einem Sturz, hat die 82-Jährige diese ambulante Pflege nötig.

„Wir brauchen jemanden, der meine Schwiegermutter morgens wäscht und anzieht”, sagt Carmen Böhnen - und das hat sie auch den Johannitern gesagt. Man wolle das Angebot aus dem Scheckheft nutzen. Kann man aber nicht. „Am Telefon sagte man mir, dass der Verein in Simmerath nicht pflegt. Die Strecke sei zu weit”, sagt Böhnen verärgert.

Beate Wunsch, Sprecherin der Johanniter Aachen, bestätigt das. Die Station in Aachen pflege nur im Stadtgebiet. „In der Pflege dürfen die Anfahrtswege nicht zu weit sein, das wird für alle Beteiligten zu teuer.”

Auf den Informationskarten steht das aber nicht, auch nicht im Kleingedruckten. Schließlich werden sie bundesweit verteilt.

„Ich frage mich wirklich, wo die Unterstützung für die pflegebedürftigen Patienten in Simmerath bleibt, wenn auch hier Verträge abgeschlossen werden”, sagt Carmen Böhner. „Warum haben die Johanniter dass beim Vertragsabschluss nicht gesagt?”

„Das sollte natürlich so sein”, sagt Johanniter-Sprecherin Wunsch. „Wenn das in diesem Einzelfall nicht so war, dann müssen wir dran arbeiten und die Mitarbeiter sensibilisieren.” Allerdings gehe es beim Abschluss einer Mitgliedschaft um mehr. „Natürlich freuen wir uns, wenn unsere Mitglieder die Angebote nutzen. Es geht aber auch darum, Menschen zu werben, die unsere Arbeit insgesamt unterstützen. Und das sind nicht nur Angebote vor Ort, sondern zum Beispiel auch Ausbildungen im Sanitätsdienst.” Dies sollte allerdings auch so kommuniziert werden. In einem Fall, wie dem der Familie Böhnen, würde der Verein an Dienste vor Ort vermitteln.

Zumindest auf der Internetseite, die extra für den Regionalverband Aachen/Heinsberg gemacht ist, geht hervor, dass die Johanniter nur in Aachen Stadt die ambulante Pflege anbieten. Carmen Böhnen hatte diese Information nicht und sucht jetzt einen anderen Pflegedienst.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert