Höfen - Jochen David bleibt der „Ober-Biebess“

Jochen David bleibt der „Ober-Biebess“

Von: fm
Letzte Aktualisierung:
7749728.jpg
Mit neuen jungen Leuten im Vorstand will die KG den Karneval im Ort weiter interessant gestalten und den Mitgliederbestand auf die nächste Hunderter-Marke bringen. Mit Wehmut und Anerkennung für sehr gute Mitarbeit im Vorstand verabschiedete Jochen David (li.) Gertrud Jakobs (4. v. re.), Jochen Schneider (2. v. l.) und Herbert Carl (4. v. li.) mit Präsenten. Foto: Franz Mertens

Höfen. Auch außerhalb der närrischen Zeit gibt es wichtige Anlässe für die Karnevalsgesellschaften zu gemeinsamen Veranstaltungen. Einer dieser Anlässe war bei der KG Biebesse unlängst mit der Jahreshauptversammlung für 2014 fällig.

Im frisch renovierten Vereinsheim hatten die Karnevalisten eine vierzehn Punkte umfassende Tagesordnung abzuarbeiten. Wie bei den Festen zur Karnevalszeit ging es bei guter organisatorischer Vorbereitung zügig durch das Programm des Abends. Zwischendurch blieb immer noch etwas Zeit, über einen kleinen Scherz, der nicht unbedingt zum Programm gehörte, herzhaft zu lachen.

Ehrengäste der KG waren an diesem Abend Marlene Ungermann vom Ortskartell und Ehrenmitglied Renate Call. Die Session 2013/2014 bewertete Vorsitzender Jochen David als sehr erfolgreich. Er dankte allen Abteilungen für die geleistete Arbeit. Die KG habe sich bei allen Veranstaltungen hervorragend präsentiert. Ziel sei es, das karnevalistische Brauchtum weiter zu pflegen und an die Jugend weiterzugeben. Der Umbau des Vereinsheimes habe sich gelohnt. Das von Grund auf renovierte Heim sei jetzt ein wahres Schmuckstück.

Herbert Carl legte anschließend nach jahrelanger Vorstandsarbeit seinen letzten Geschäftsbericht vor. Er beleuchtete in der gewohnten Ausführlichkeit und in einer mit viel Humor gespickten Art und Weise die Aktivitäten der KG in der letzten Session. Als Schwerpunkte des letzten Jahres nannte er Training, Tanzen, Auftritte, Vorstandssitzungen, Terminplanung, Halle schmücken und Wagenbau. Das alles sei kein Selbstläufer. Jedes Jahr müssten wieder neue Ideen her. Daran arbeite der Vorstand jedes Jahr aufs Neue.

Die größte Aktivität im letzten Jahr, die nichts mit Karneval zu tun hatte, war die Renovierung des Vereinsheimes. Die Arbeiten haben sich über vier Monate hingezogen. Die letzte Session dauerte 115 Tage. In dieser Zeit waren die Höfener Narren 27 Mal in Uniform unterwegs. Viel Lob enthielt der Bericht auch für das neue Prinzenpaar und die Kindertollitäten. Die KG zählt aktuell 435 Mitglieder. Darunter sind 109 Jugendliche und 249 Aktive.

Als Schatzmeister unterrichtete Alfred Rader seine Karnevalsfreunde wie gewohnt detailliert über die Finanzen der KG. Im letzten Jahr hat die KG deutlich mehr Geld ausgegeben als eingenommen. Dafür gab es einen triftigen Grund: die Renovierung des Vereinsheimes. Mit dem neuen Schmuckstück sei für die Zukunft ein echter Mehrwert geschaffen worden. Schon jetzt zeichne sich ab, dass die Verluste des letzten Jahres bald wieder ausgeglichen werden.

Auf Vorschlag der Kassenprüfer Thomas Rader und Udo Jansen erteilten die Versammlung dem Kassierer und dem Vorstand Entlastung. Vor den Neuwahlen zum Vorstand ehrte Jochen David verdiente Mitglieder, die an diesem Abend nach jahrelanger Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl antraten. Gertrud Jakobs wird in Zukunft nicht mehr in der ersten Reihe stehen, ebenso Jochen Schneider, den es aus privaten Gründen nach Luxemburg zieht. Auch Herbert Call zieht sich nach zwanzig Jahren Vorstandsarbeit zurück.

Für kurze Zeit führte danach Marlene Ungermann die Versammlung fort. Für die KG sparte sie nicht mit Lobesworten. Was die KG für den Ort auf die Beine stelle, sei eine Superleistung. Als Vorsitzenden wurde Jochen David eindrucksvoll bestätigt. Für seine neue Amtszeit gab er zwei Ziele aus: Es sollen jüngere Leute in die Vorstandsarbeit eingeführt werden und die Mitgliederzahl im nächsten Jahr die Marke fünfhundert übersteigen.

Als Nachfolger von Herbert Carl übernahm Gerd Bongard die Aufgaben des Geschäftsführers. Auf Programmgestalter Jochen Schneider folgt kommissarisch Guido Hermanns für ein Jahr. In dieser Zeit soll für diese Aufgabe eine dauerhafte Lösung gefunden werden. Im Übrigen bestätigte die Versammlung die Gruppenleiter und den Jugendleiter. Die neue Beitragsordnung verabschiedete die Runde ohne weitere Diskussion. Mit Dank für die gute Zusammenarbeit leitete Jochen David zum inoffiziellen Teil über.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert