Höfen - Höfen soll Chancen im Tourismus nutzen

Höfen soll Chancen im Tourismus nutzen

Von: wm
Letzte Aktualisierung:
cdu-hoe-bu
Sie lenken auch im kommenden Jahr die Geschicke im Ortsverband der CDU in Höfen und haben damit wesentlichen Einfluss auf die kommunalpolitische Entwicklung in Höfen: Der Vorstand und die gewählten Kandidaten für den Stadtrat. Foto: Walter Mertens

Höfen. Mit einer gut aufgestellten Mannschaft geht die CDU in Höfen in das Jahr 2009 und hier vor allem in die Kommunalwahl am 7. Juni 2009. Zur Mitgliederversammlung hatte der Ortsverband Höfen in das Sporthotel Prümmer eingeladen.

Ortsverbandsvorsitzender Bernd Roder konnte über 30 Mitglieder des Ortsverbandes begrüßen, ehe er auf die herausragenden Ereignisse des Jahres 2009 einging. Mit der Städteregion Aachen würden der Kreis und die Stadt Aachen durch ihren Zusammenschluss aufsteigen zu einem „Global Player” in Nordrhein Westfalen.

„Sechser im Lotto”

Neben den zu erwartenden Synergieeffekten, die durch die Zusammenlegung von Stadt- und Kreisbehörden zu erwarten seien, sei es vor allem das psychologische Moment, von dem sich Roder Vorteile erhofft.

Durch die Verdopplung der Einwohnerzahl werde die Städteregion mehr Gewicht erlangen und könne damit bei der Mittelzuweisung auf mehr Beachtung hoffen. Als „Sechser im Lotto” bewertete Roder die Wahl von Kreisdirektor Etschenberg zum Kandidaten für die Wahl des Städteregionsrates. Etschenberg sei in der Eifel verwurzelt, und das müsse für die Entwicklung der Stadt Monschau ja nicht schlecht sein.

Bevor die umfangreichen Wahlen im Ortsverband anstanden, gab Vorsitzender Roder der Beigeordneten der Stadt Monschau, Margareta Ritter, Gelegenheit, sich der Versammlung als CDU-Bürgermeisterkandidatin vorzustellen.

Margareta Ritter ist seit nunmehr sechs Monaten Beigeordnete der Stadt Monschau. In der kurzen Zeit in Monschau hat Margareta Ritter bereits Spuren hinterlassen. Maßgebenden Anteil hat sie an der Mittelzuweisung für die energetische Renovierung des St. Michael Gymnasiums.

1,8 Mio. Euro hat das Land für diese Maßnahme zur Verfügung gestellt. Die Zeiten seien vorbei, wo mit der Gießkanne Mittel über das ganze Land ausgegossen würden. Diese nicht sehr sinnvolle Praxis der Vergangenheit sei einer projektbezogenen Förderung gewichen.

Den Ort Höfen sieht Margareta Ritter auf einem guten Weg. Der Tourismus ist durch den Nationalpark und das Nationalparktor in Höfen beheimatet. Für die nahe Zukunft sei der Ausbau der Radweges von der Brath entlang der B258 in Richtung Hellenthal geplant, und auch die Folgenutzung der „Funk” sei auf einem guten Weg. Ortsnahe Arbeitsplätze zu schaffen, liegt ihr besonders am Herzen.

Mit der Wiederwahl aller Vorstandsmitglieder war die Wahl des Vorstandes des Ortsverbandes sehr schnell abgearbeitet. Alter und neuer Vorsitzender des Ortsverbandes ist Bernd Roder. Als seine Stellvertreterin wurde Ursula Wlasak in ihrem Amt bestätigt. Geschäftsführerin ist weiterhin Stefanie Ungermann.

Für Bürgermeister Theo Steinröx war es die letzte Mitgliederversammlung der CDU in Höfen, der er in seiner Funktion als Bürgermeister der Stadt Monschau beiwohnte. Er ermunterte die Höfener, auf dem eingeschlagenen Weg zu bleiben und den Tourismus weiter zu fördern. Besonders eindringlich rief er dazu auf, die Vereine und das Ehrenamt als Grundpfeiler des gesellschaftlichen Miteinanders in der Stadt Monschau weiter zu fördern und auszubauen.

Vorsitzender Bernd Roder stellte in seinem Schlusswort den Förderverein Golddorf Höfen vor. Anlässlich der Eröffnung des Heckenwanderweges, bei dem Minister Uhlenberg zu Gast war, war die Beschaffung eines Hubwagens zur Pflege der Hecken angesprochen worden. Der Minister hatte Fördermittel in Aussicht gestellt.

Da der Hubwagen einen Eigentümer braucht, war die Idee eines Fördervereins geboren worden. Der Förderverein Golddorf Höfen ist zwischenzeitlich gegründet worden und als gemeinnütziger Verein in das Vereinsregister eingetragen worden.

Ziel des Vereins ist es, Projekte in Höfen finanziell zu fördern. In diesem Sinne rief der Vorsitzende alle Höfener zu einer Mitgliedschaft auf. Der Beitrag sei mit fünf Euro im Jahr bewusst gering gehalten worden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert