Staukarte

Handballdamen des TV Roetgen kassieren deutliche Niederlage

Von: kk
Letzte Aktualisierung:
11862138.jpg
Wenn es am Sonntag gegen den TV Oberbantenberg geht, wartet auf die Roetgener Abwehr (im Bild von links nach rechts) Anna Leblanc, Lisa Cosler und Krissi Plum eine Menge Arbeit. Foto: Kurt Kaiser

Roetgen. Der vergangene Spieltag in der Handball-Oberliga verlief für die Handballdamen des TV Roetgen nicht wie geplant. Trainer Bernd Marquardt fiel vor der Begegnung beim TV Strombach kurzfristig beruflich bedingt aus und wurde von den Co-Trainern Udo Andres und Sabine Schmal vertreten.

Torfrau Isabell Leblanc stand ebenfalls nicht zur Verfügung. Aber das größte Handicap für die Roetgener Frauen war, dass in der Gummersbacher Halle geharzt werden darf, denn mit dem ungewohnten Klebemittel am Ball haben die Roetgenerinnen immer ihre Probleme.

Nach der deutlichen 23:31-Niederlage konnte das Trainerteam dem Coach leider nur wenig Positives aus Strombach berichten. „Die Mädels haben sich zu viele technische Fehler erlaubt und teilweise sehr schlecht abgeschlossen“, teilte der frustrierte Co-Trainer, Udo Andres, seinem Chef mit. Wobei die Roetgenerinnen die Begegnung in Halbzeit eins noch ausgeglichen gestalten konnten.

Nach dem 10:13-Rückstand sah es zum Seitenwechsel noch nicht nach einer deutlichen Niederlage aus. Erst ab Mitte der zweiten Halbzeit, da führten die Gastgeberinnen 20:17, steigerten die Roetgenerinnen ihre Fehlerquote. Da auf dem Statistikbogen am Ende drei verworfene Siebenmeter und zehn ausgelassene hochkarätige Chancen standen, machten die Einheimischen in der Schlussviertelstunde den deutlichen 31:23-Sieg klar.

Da die Halle an der Rosentalstraße am Samstag belegt ist, wurde die Begegnung gegen den TV Oberbantenberg auf Sonntag verlegt (Anwurf 16 Uhr).

Nach der Panne in Strombach erwartet Bernd Marquardt, dass sein Team sich gegen die Oberbergischen rehabilitieren wird. Allerdings müssen die Roetgenerinnen schon eine Topleistung abrufen, denn ihre aktuellen Gegnerinnen glänzten zuletzt mit drei Siegen in Folge. Gegen den damaligen Tabellenführer TSV Bonn landete der TV Oberbantenberg einen klaren 31:20-Sieg. Bei der SG Ollheim-Straßfeld gewann man sensationell deutlich mit 34:24 und am vergangenen Spieltag besiegten die Oberbergischen Schwarz-Rot Aachen mit 25:20.

„In eigener Halle wollen wir natürlich gewinnen, aber wir wissen, dass es unheimlich schwer wird“, setzt Bernd Marquardt auf die Heimstärke und hofft auch zur ungewohnten Anwurfzeit auf die Unterstützung der treuen Anhänger.

Bei der Niederlage in Strombach erzielten folgenden Spielerinnen die Tore: Anne Fischer (7), Kristina Plum (5), Eva Deutz und Lisa Cosler (beide je 3), Laura Cosler und Anna Leblanc (beide je 2), Inga Schüler (1).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.