Grundschule Roetgen: Weihnachtskonzert erlebt gelungene Neuauflage

Von: kf
Letzte Aktualisierung:
9143002.jpg
Nach langer Pause fand jetzt wieder das Weihnachtskonzert der Grundschule Roetgen statt. Der 50 Kinder umfassende Schulchor eröffnete das Konzert. Foto: Katharina Franke

Roetgen. Nach einer sechsjährigen Pause, aufgrund der langen Umbauphase der Grundschule, war es in diesen weihnachtlichen Tagen wieder soweit: Die Neuauflage des Weihnachtskonzertes der Grundschule Roetgen, vollzogen durch die Chor-AG, die Flöten-AG und auch erstmalig die Theater-AG, bot wieder ein buntes Programm für Alt und Jung.

Der volle Bürgersaal war dazu festlich geschmückt worden.

Die Chor-AG eröffnete pünktlich mit dem Weihnachtslied „Es gibt so wunderweiße Nächte“, nach einem Gedicht von Rilke, das Konzert. 50 Kinder bildeten in diesem Jahr den Chor. Geprobt hatten die Schüler neun Wochen mit Musiklehrer Matthias Hartisch, der auch dauerhaft die Chor-AG der Schule leitet. „So einen Auftritt vergessen Lehrer und Schüler nie“, so der Musiklehrer. Den Chor begleitet Hajo Ritzerfeld auf dem Klavier.

Die Flöten-AG, die aus 20 Kindern besteht, war in eine Anfänger- und eine Fortgeschrittenengruppe aufgeteilt. Da die leitende Lehrerin kurzfristig ausfiel, übernahmen Annika Fritz, Referendarin und eine Mutter der Schulpflegschaft die Leitung. Annika Fritz war begeistert von den „sehr motivierten“ Kindern.

Die Theater-AG, die das Stück „Der Wunschzettel“ vorführte, war zum ersten Mal beteiligt. Die Erzieherin im Offenen Ganztag, Petra Hoch, gründete vor sechs Wochen spontan die Theatergruppe, die aus zwölf Kindern besteht. Diese sind zwischen 7-11 Jahren und waren „alle motiviert und sehr fleißig“, so Hoch. Rektorin Elisabeth Gerhards-Eckert zeigte sich auch begeistert: „Das Gruppengefühl verbessert sich durch gemeinsames Musizieren oder Theater spielen, die Kinder lernen sich besser kennen und lernen dazu noch ganz viel!“

Damit alle Kinder der Schule teilnehmen konnten, richtete man in diesem Jahr die Theater-AG zusätzlich ein. „Bei Mathe ist es das Einzelergebnis, das man vorzeigen kann, bei kreativen Dingen ist das anders“, so Gerhards-Eckert. Gerade die Kinder, die im kreativen Bereich und außerhalb von Schul-Themen begabt sind, hätten die Möglichkeit, durch Musik oder Theater ihr Talent allen zu präsentieren.

Die neunjährige Michelle trat zusammen mit der Gruppe der fortgeschrittenen Flötern auf und meinte: „Ich habe viel geübt, jetzt will ich das auch zeigen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert