Aachen - Gabriele Becker ist Deutschlands beste Kfz-Mechatronikerin

WirHier Freisteller

Gabriele Becker ist Deutschlands beste Kfz-Mechatronikerin

Von: Sarah Maria Berners
Letzte Aktualisierung:
mechatronikerin_bu
Die einzige Frau in der Werkstatt: Gabriele Becker macht in Aachen eine Ausbildung zu Kfz-Mechatronikerin. Deutschlandweit, ist sie die beste. Das hat sie bei einem Sonderwettbewerb bewiesen.

Aachen. Das erste eigene Auto ist für jeden jungen Erwachsenen etwas Besonderes. Bei Gabriele Becker hat der erste eigene Flitzer das Leben sogar nachhaltig geprägt. Ein Seat Ibiza, Baujahr 1990. „Als die ersten Reparaturen nötig wurden, wollte ich selber wissen, was mit dem Auto los ist. Ich wollte mich nicht unwissend daneben stellen”, sagt die 25-Jährige.

Also hat die Abiturientin angefangen, sich mit Motoren zu beschäftigen, hier und da mal ein wenig rumzuschrauben.

Und heute? Heute ist Gabriele Becker Deutschlands beste Kfz-Mechatronikerin. Dabei steht sie noch vor ihrer Gesellenprüfung. Die Auszubildende hat sich spontan bei einem Sonderwettbewerb des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes angemeldet und sie hat ihn gewonnen. Ihr Meister bei Jacobi Autoteile, Mirzet Mulic, ist natürlich stolz auf seinen Schützling. „Sie arbeitet sehr gut und passt prima in unser Team.”

In diesem Werkstatt-Team ist Gabi - so nennen sie alle - die einzige Frau, in ihrer Berufsschulklasse auch. Beim Sonderwettbewerb waren es immerhin zehn - aus ganz Deutschland. Autowerkstätten sind noch immer Männerdomäne. „Wenn ich in der Werkstatt ans Telefon gehe, fragen die Kunden schon mal, ob ich sie mit der Werkstatt verbinden könnte”, sagt Gabi. Aber Gabi ist die Werkstatt. „An eine Frau in diesem Job müssen sich manche Kunden erst noch gewöhnen.”

Mit den Kollegen habe es aber nie Probleme gegeben. Gabi hat mit ihrem Talent überzeugt. Die Auszubildende ist die erste Frau, die Firmenchef Oliver Schneider in der Werkstatt eingestellt hat. „Das war eine gute Entscheidung”, sagt er heute. Eine Ausnahmestellung hat Gabi als Frau aber nicht. „Man braucht nicht nur technisches Verständnis, sondern muss auch richtig mit anpacken”, sagt Schneider. Als Frau brächte Gabi zusätzliche Eigenschaften mit, die sie von ihren männlichen Kollegen deutlich unterscheiden würden. Zum Beispiel - ein Klischee bewahrheitet sich - was Ordnung und säuberlichen Umgang mit den Checklisten anbetreffe.

Lieber als Checklisten und Reifenwechsel mag die gebürtige Dürenerin aber die großen Reparaturen. Sie freut sich, wenn Zahnriemen oder Kupplungen zu reparieren sind. Kommt ein defekter Pkw in die Werkstatt, gilt es erstmal, den Fehler zu finden. Dass Gabi Becker darin gut ist, hat sie in Thüringen bewiesen. Dort haben die Prüfer mit kritischem Blick beäugt, wie die Auszubildenden bei der Fehlersuche vorgehen, wie effektiv sie sind. Mit 827 von 1000 Punkten hat Gabi Becker ihre Konkurrentinnen deutlich hinter sich gelassen. Jetzt steht die Gesellenprüfung an und die Übernahme-Chancen sind gut. Nach dem eigenen Auto lässt Gabi Becker ohnehin niemanden mehr schauen - und die Freundinnen freut das Talent der angehenden Kfz-Mechatronikerin ohnehin.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert