Monschau - Flötenklasse der Musikschule stellt Qualität unter Beweis

CHIO-Header

Flötenklasse der Musikschule stellt Qualität unter Beweis

Von: wm
Letzte Aktualisierung:
musikschulebild
Ihnen gehört die Zukunft in den Musikvereinen der Stadt Monschau. Die Schülerinnen und Schüler der Flötenklasse luden am Samstagabend zu einem kleinen Konzert ein. Links der Leiter der Musikschule, Harry Boers mit den Flötenlehrerinnen Gaby Sous und Rekebekka Krause-Paulus. Foto: W. Mertens

Monschau. Sie werden erst seit einem, zwei oder maximal drei Jahren in der Musikschule Monschau unterrichtet und doch können sie einem schon gehörig die Flötentöne beibringen. Am Samstagabend gaben die 13 Schülerinnen und Schüler der Flötenklasse mit ihren Lehrerinnen Gaby Sous und Rebekka Krause-Paulus im Aukloster in Monschau eine Kostprobe ihres Repertoires.

Nahezu alle Schülerinnen und Schüler gehören den Musikvereinen aus Höfen, Mützenich und Kalterherberg an. Die Musikvereine lassen ihren musikalischen Nachwuchs in der Musikschule Monschau von professionellen Musiklehrern ausbilden und das wiederum kommt der musikalischen Qualität in den Vereinen sehr zu gute.

Vollbesetzter Aukloster-Saal

Am Samstag spielten die jungen Künstler vor Eltern, Geschwistern und Großeltern im vollbesetzen Saal des Auklosters. Den Start des kleinen Konzertes machten Ramona Jentges aus Kalterherberg mit Pauline Jansen und Nathalie Reinartz aus Höfen mit den „Sparkels on the Dance Floor”. Ihnen folgte Gertrud Orthmanns mit einem Auszug aus dem programmatischen Stück von Colin Powels „Auf einem persischen Markt”. Sie nimmt als eine der wenigen nur in der Musikschule Unterricht und ist - noch - keinem Musikverein angeschlossen.

Ihr folgten Theresa Schmitz, Hannah Maaßen und Eva Meyer. Die drei Mützenicher Musikerinnen, von denen die beiden Letztgenannten bereits seit dem letzten Jahr die D1-Prüfung des Volksmusikerbundes bestanden haben, entführten die Zuhörer in den Wilden Westen mit ihrem fetzigen „The low country rag”. Martin Honscha aus Mützenich unterhielt mit Guy Bergerons „Duo” und Christoph Kirschbaums „Kitchen Walz”. Aus der Twilight-Sage stammte das Stück „Leave out all the rest” von den beiden aus Höfen stammenden Marie Rader und Marie Jakobs.

Eine Ausnahme in der Zugehörigkeit zur Flötenklasse nimmt Sphia Zehnpfennig ein. Sie nimmt seit nunmehr 6 Jahren Êunterricht in der Musikschule und trug das anspruchsvolle Stück „Sonatine für 2 Altblockflöten” vor. Mit Michelle Dosquet und Nathalie Reinartz (beide von der Lyra Höfen) und ihren „Country Tears” und „The Cuckoo Ronde”, vorgetragen von Lissa Spieker, die ebenfalls noch vereinslos spielt, endete der erste Durchgang der jungen Musiker.

In den drei Stücken „Gipsy Queen”, „Pantalon” und den „Rocking Flutes” gaben die jungen Musikerinnen noch einmal einen Einblick in ihren Ausbildungsstand. Die Eltern und Großeltern konnten sich an diesem Abend davon überzeugen, dass ihre Kinder in der Musikschule gut aufgehoben sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert