Radarfallen Blitzen Freisteller

Feuer zerstört Scheune: Hoher Sachschaden

Von: hes
Letzte Aktualisierung:
feuer scheune rohren
Mit einem schnellen Einsatz konnten sämtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr der Stadt Monschau ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindern. Foto: Andreas Gabbert

Rohren. Ein Feuer hat am Sonntagnachmittag in Rohren eine große Scheune sowie darin befindliches Tierfutter und untergestellte Maschinen zerstört.

Mit einem schnellen Einsatz konnten sämtliche Einsatzkräfte der Feuerwehr der Stadt Monschau aber ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindern.

Kurz vor 15 Uhr wurde die Rauchentwicklung über der Scheune am Heckweg von Nachbarn bemerkt. Als die sofort alarmierte Feuerwehr am Brandort eintraf, stand die rund 30 Meter lange Halle zu mehr als der Hälfte bereits lichterloh in Flammen, berichtete Heiner Sauren, Pressesprecher der Monschauer Feuerwehr am Nachmittag. Als Erste zum Einsatz kamen die Freiwilligen des Löschzuges I, Höfen/Rohren, die zunächst eine sogenannte Riegelstellung aufbauten, um ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohnhaus zu verhindern.

Erst als sichergestellt war, dass die meterhohen Flammen sich nicht weiter in Richtung Haus ausbreiten würden, machten sich die Einsatzkräfte an die eigentliche Brandbekämpfung. Mit mehreren C-Rohren wurden die großen Flammen, die eine gewaltige Hitze entwickelten, abgelöscht. Die Scheunenkonstruktion wie auch das untergestellte Material - Futtergut, Heu und Stroh, Zugmaschinen, ein Rasentraktor und größere Mengen Kaminholz - waren jedoch nicht mehr zu retten.

Wie Heiner Sauren mitteilte, ist die Brandursache noch völlig unklar und muss durch Brandursachenermittler ermittelt werden. Personen oder Tiere kamen bei dem Einsatz nicht zu Schaden, die im Wohnhaus befindlichen Eigentümer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die Nachbarn wurden per Lautsprecherdurchsage aufgerufen, aufgrund der Rauchentwicklung alle Fenster verschlossen zu halten.

Die Feuerwehren der Stadt Monschau wurden mit allen Zügen alarmiert und rückten mit über 100 Einsatzkräften aus; zum Einsatz kamen aber nach Angaben der Feuerwehrleitung letztlich nur zwei Züge und rund 40 Helfer.

Die Nachlöscharbeiten und die Brandwache dauerten am Sonntag noch mehrere Stunden an.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert