Monschau - Ferienfreizeit erfreut sich ungebrochener Beliebtheit

WirHier Freisteller

Ferienfreizeit erfreut sich ungebrochener Beliebtheit

Von: jb
Letzte Aktualisierung:
7574691.jpg
Jede Menge Platz zum Toben und Spielen hatten die fast 50 Kinder auch diesmal wieder bei den diesjährigen Osterferienspielen in Monschau an der Jugendherberge Hargard. Foto: Julia Bäumler

Monschau. Viele Kinder toben auf dem Rasen, einige versuchen sich auf Inlinern oder dem Skateboard und andere basteln drinnen Ostergeschenke. Egal was sie machen, von überall vernimmt man Freude und viel Lachen.

Und das ganz ohne technische Geräte wie Spielkonsole, Computer oder Fernseher. Darüber ist Marita Delvenne, die pädagogische Leiterin der diesjährigen Osterferienspiele, sehr glücklich.

Bereits seit Sommer 2011 finden in den Schulferien für Kinder der ersten bis fünften Klasse Ferienspiele statt. Organisiert werden sie vom Förderverein Ferienfreizeit der Stadt Monschau. Hier haben sich für die diesjährigen Osterferienspiele insgesamt 48 Kinder angemeldet. Die meisten davon seien schon schon bei vorherigen Ferienspielen dabei gewesen, und kämen immer gerne wieder, erzählt Delvenne.

In der ersten Osterferienwoche wurde den Kindern in der Jugendherberge Hargard jede Menge Platz zum Spielen geboten. „Die Kinder spielen total gerne draußen“, weiß Marita Delvenne. Aber auch drinnen gibt es viel zu entdecken, denn jeden Tag gibt es ein anderes Angebot, ob Osterfiguren basteln, Mandalas ausmalen, oder bunte Ostereier bekleben. Auch Knete haben die Kinder gemeinsam mit den Betreuern selbst herstellen dürfen. An einem Tag der Woche kam auch noch die Monschauer Büchereileiterin Beatrix Reichhardt vorbei.

Dann wurde im Keller ein kleiner „Kinoraum“ eingerichtet. Während Beatrix Reichhardt den Kindern dann eine Geschichte vorlas, konnten die Kinder das Geschehen anhand von Bildern, die an die Wand geworfen wurden, mitverfolgen. „Mir hat es am besten gefallen, wenn uns Trixi eine Geschichte vorliest, weil man dabei die Bilder gucken konnte“, kann die siebenjährige Julia aus Mützenich am Ende der Ferienspiele festhalten.

Katharina aus Kalterherberg fand hingegen die Osterbastelei am schönsten: „Ich fand das Basteln am besten, weil meine Mutter sich sehr über die Sachen gefreut hat.“, erzählt die Neunjährige.

Marita Delvenne achtet neben dem Spielen und Toben, aber auch auf den pädagogischen Aspekt: „Im Hinterkopf achte ich darauf, dass die Kinder kreativ sind und spielerisch gefördert werden.“ Was ihr zudem auch ein Anliegen ist: Die Kinder sollen Freunde finden, draußen oder auch im Verkleidungskeller kreativ werden und sich eigene Spiele ausdenken.

Bei den Ferienspielen sind auch immer viele Ehrenamtliche dabei. Dieses Jahr waren es insgesamt sieben Jugendliche. Die Ehrenamtlichen ermöglichen auch erst so eine hohe Zahl an Ferienkindern, weiß Maritha Delvenne die Arbeit der 12- bis 20-Jährigen zu schätzen.

Die nächsten Ferienspiele stehen auch schon wieder fest: Insgesamt drei Wochen lang kann wieder am Hargard getobt und gespielt werden. Und zwar in der dritten, vierten und fünften Ferienwoche in den Sommerferien (21. Juli bis 8. August).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert