Höfen - Familientag der Städteregion: Besuch auf dem Müllfriedhof

Familientag der Städteregion: Besuch auf dem Müllfriedhof

Von: lm
Letzte Aktualisierung:
Am Muttertag Zeit mit der ganz
Am Muttertag Zeit mit der ganzen Familie verbringen: Der Familientag der Städteregion Aachen bot ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Eines der Highlights war der Auftritt des Kinderliedersängers Uwe Reetz. Foto: Lea Mertens

Höfen. Wer am vergangen Sonntag, passend zum Muttertag einen geeigneten Weg suchte, um einen abwechslungsreichen Tag mit der ganzen Familie zu verleben, war beim Familientag der Städteregion Aachen rund um das Nationalparktor in Höfen an der richtigen Adresse.

Das Programm, das unter dem Motto „Natur hautnah erleben” stand, war attraktiv für die ganze Familie und bot für Besucher jeder Altersgruppe unterschiedlichste Möglichkeiten, die Natur zu erfahren. Der strahlende Sonnenschein lockte über den ganzen Tag hinweg Familien an, die sich an den verschiedenen Ständen der Veranstaltung über die Natur der Eifel informieren oder sich an den einzelnen Programmpunkten erfreuen konnten.

So klärten zwei Vertreterinnen der „AWA GmbH - Der Abfallentsorger” beispielsweise über die Bedeutung der Entsorgung von Müll in der freien Natur auf, mit dem Ziel, eine „saubere Landschaft zu schaffen und auch den zukünftigen Generationen die Möglichkeit zu erhalten, sich an einer unberührten Natur zu erfreuen”. Zur Visualisierung dieser Thematik diente ein Müllfriedhof, an dem die Interessenten vergrabene Abfälle ausbuddeln und deren Dauer der Zersetzung abschätzen sollten.

Ein ebenso großer Andrang ließ sich am Stand der Kreisjägerschaft Aachen beobachten, der mit einer beeindruckenden Kulisse durch zahlreiche ausgestopfte Tiere insbesondere das Interesse der Kinder weckte. Hermann Carl erläuterte seine Intention in Bezug auf die „Rollende Waldschule der Kreisjägerschaft” damit, dass er den Drang der Kinder nach Wissen über die Natur befriedigen sowie ihnen die heimischen Tierarten näher bringen wolle. Dazu gehöre es, die Natur zu begreifen und auf diese Weise erhalten zu können, so Carl. Auch der Blumammu, im echten Leben Herr Albrecht, lockte viele interessierte Zuhörer an, indem er ihnen das Leben der Menschen aus der Steinzeit näher brachte.

Darüber hinaus informierte der „Auenland-Mulartshütte - Familien- und Jugendbildungshof” über seine vielfältigen Freizeitangebote für Familien und bot sogar die Möglichkeit, sein Geschick beim Bogenschießen unter Beweis zu stellen.

Zur Herstellung von Produkten aus unserer Region konnte man an dem Stand des Biobauernhofs Hugotshof sowie dem des Imkervereins Monschauer Land Wissenswertes erfahren. Neben den Aktivitäten vor Ort hatten die Gäste auch die Möglichkeit, an den zahlreichen angebotenen Wanderungen teilzunehmen, die alle unter dem Titel „Wir erkunden die Natur” standen. Dazu gehörte an diesem Tag auch eine Planwagenfahrt durch das Dorf, sowie eine Fahrradtour mit Elektrofahrrädern, mit denen auch längere und schwerere Strecken zu bewältigen sind, zur Sommerbobbahn in Rohren.

Außerdem stand eine Führung durch das Webereimuseum, zu der auch das Weben von Kinderarmbändchen gehörte, auf dem Programm. Die Kreativität der Eifeler war beim Fotowettbewerb „Naturmotive” gefragt, bei dem schließlich die besten Motive prämiert wurden.

Kreativ und farbenfroh

Ebenso kreativ und farbenfroh wurde es beim Kinderschminken des Kindergartens Höfen, während der Ausstellungsbus „Fagabundus” wieder eher die informative Komponente hinsichtlich des Nationalparks erfüllte. Musikalisch abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein Platzkonzert der „Lyra” Höfen am Vormittag, ehe gegen Mittag der Kinderliedersänger Uwe Reetz seinen Auftritt hatte.

Der Entertainer überzeugte mit bekannten Kinderliedern und seiner unterhaltsamen Animation, mit der er die Kinder schnell in seinen Bann ziehen konnte. Ohne zahlreiche Autogramme zu geben, ließen die begeisterten Kinder ihn daher auch nicht von der Bühne.

Im Anschluss daran hatten die Musikschule Monschau ihre großen Auftritte. So begeisterten das Saxofonensemble II sowie die neue Fagotklasse die Zuschauer, indem die Musiker der Musikschule wieder mal ihre musikalische Klasse unter Beweis stellten.

Für die Bewirtung der Gäste war mit Hilfe des Teams der „Alten Molkerei” auch gesorgt, sodass der Familientag mit seinem abwechslungsreichen Programm bei dem sowohl die Informationen über den Nationalpark, als auch der Spaß nicht zu kurz kamen, als voller Erfolg proklamiert werden kann.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert