Eicherscheid - Fahrturnier in Eicherscheid: 2000 Zuschauer und viel Staub

Sturm

Fahrturnier in Eicherscheid: 2000 Zuschauer und viel Staub

Von: ale
Letzte Aktualisierung:
fahrturnierbild
Das Hindernisfahren riss die Zuschauer in seinen Bann: Wie rasant Ein- und Zweispänner die kniffligen Hindernisse durchfuhren, welche Millimeterarbeit die Fahrer/Innen leisteten, das war faszinierend. Foto: Anneliese Lauscher

Eicherscheid. Pferdefreunde von nah und fern trafen sich am Sonntag bei Bilderbuchwetter in Eicherscheid: Das Fahrturnier im Rahmen des Equitana-Cup und das 3. Nationalpark-Kaltblutfestival erwiesen sich als Publikumsmagnet.

Rund um die Turnierplätze hatten sich Zuschauer geschart; die Eicherscheider kommen aus Prinzip zum Turnier, die vielen Teilnehmer aus drei Ländern hatten ihre Fans mitgebracht.

„Es sind rund 2000 Zuschauer, die wir an diesem herrlichen Tag hier begrüßen dürfen”, meinte der erste Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Eicherscheid, Hans-Willi Schophoven. Er fand lobende Worte für sein Helferteam, das schon in der Vorbereitungszeit mit dem Herrichten der Plätze ganze Arbeit geleistet hatte und nun für Verpflegung, Zeitmessung, Ansage und viele andere Kleinigkeiten sorgte, bis hin zum Blumenschmuck, der auf keinem Tisch fehlte.

Sechs Turniere im Rheinland

Der Equitana-Cup geht auf eine Idee zurück, die während der Equitana, der Weltmesse des Pferdesports in Essen, entstanden ist. Auf sechs Turnieren im Rheinland ermitteln die Gespannfahrer ihre Sieger; die sechs Besten jeder Disziplin (Ein- und Zweispänner bei Ponies und Großpferden) dürfen dann auf der „Equitana Open Air” im nächsten Jahr in Neuss starten.

In die Reihe renommierter Fahrturniere reiht sich die Eicherscheider Veranstaltung nun ein, insgesamt meldeten sich 60 Gespanne für die Prüfungen an. Naturgemäß fanden die Dressurprüfungen am Vormittag vor fachkundigem Publikum statt. Doch am Mittag füllten sich die Ränge, und die Parkplätze wurden knapp.

Das Hindernisfahren zog die Zuschauer in seinen Bann: Wie rasant Ein- und Zweispänner die kniffligen Hindernisse durchfuhren, welche Millimeterarbeit die Fahrer leisteten, das war faszinierend. Staub aufwirbelnd preschten die Gespanne im Galopp heran, drosselten das Tempo, um die engen Durchfahrten nicht zu verpassen!

Den meisten Applaus bekamen die Ponies, die Kleinen mit den kurzen Beinen und dem großen Herzen, und deren couragierte Kutscher. Auch der Schirmherr der Veranstaltung, Kreisdirektor Helmut Etschenberg, der auf dem Kutschbock zur Ehrenrunde Platz nehmen durfte, konnte sich über den Beifall des Publikums freuen.

Erfolgreichster Pony-Einspänner war Minou Z von Monika Zeiher (RuFV Eicherscheid), sie gewann die kombinierte Wertung aus Dressur und Hindernisfahren und wurde Kreismeisterin des Kreisverbands Aachen; auch in der Wertung des Equitana-Cups war sie die Beste. Zweite der Gesamtwertung wurde Jane Wintgens mit Monty (Wegberg), und Elke Verqueray vom gastgebenden Verein wurde mit Stan Dritte.

Ralf Lörper (Rheinisch-Bergischer Fahrverein) fuhr den besten Pony-Zweispänner „Fritz und Franzi”. Er siegte in der kombinierten Wertung und qualifizierte sich für den Equitana-Cup. Zweite wurde Jennifer Hüllencremer (Wegberg) mit Krümel und Romy, und Dritter wurde Arnold Cremer mit Desy und Scala.

Stefanie Kehren siegt

Bei den Großpferde-Einspännern war Stefanie Kehren vom Reit- und Fahrverein Eicherscheid die Beste, sie gewann die Kombinierte Wertung und die Equitana-Cup-Wertung und wurde Kreismeisterin. Verena Pierza, die Paulchen angespannt hatte, wurde Zweite; Hans-Willi Schophoven, RuFV Eicherscheid, konnte sich mit Rio Grande als Dritter platzieren und wurde Zweiter der Kreismeisterschaft.

Mit dem besten Zweispänner, Wiking und Peter Pan, glänzte Reiner Wolter vom RV Gemünd; auch ihm gelang die Qualifizierung für den Equitana-Cup. Reinhard Brechtken, RC Hofgarten Düsseldorf, wurde mit Hazel´s Carat und Carbo Zweiter, und auf dem dritten Platz sah man das Gespann Rambo und Jacky von Herbert Schmitz (Bergisch Gladbach).

Kreismeister der Zweispänner wurde Josef Görgens vom RV Würselen mit Nano und Nestor vor Erika Hoppstein, RV Stolberg-Büsbach, mit Bistor und Sirius. Markus Wiertz, Euregio Aachen, fuhr sein Gespann Nike und Eliane-S zum dritten Platz der Kreismeisterschaften.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert