Höfen - Exil-Höfener aus Alzen und Rohren-West feiern mit

Exil-Höfener aus Alzen und Rohren-West feiern mit

Von: pp
Letzte Aktualisierung:
7098474.jpg
Die Kindergarde machte tänzerisch den Anfang bei der Kostümsitzung in Höfen, wo das Tanzen seit jeher einen besonders hohen Stellenwert hat. Auch die Tanzmariechen, die Jugendtanzgruppe, die Gardetänzerinnen und die gemischte Showtanzgruppe bildeten Höhepunkte der „Biebesse“-Sitzung. Foto: Patrizia Pauls

Höfen. 450 bunt kostümierte Narren füllten vergangenen Samstag die Höfener Vereinshalle, wo Sitzungspräsident Christoph Rader sie zur Kostümsitzung der KG Biebesse willkommen hieß. Schon seit Tagen war die traditionelle Veranstaltung der 1968 gegründeten, einzigen Karnevalsgesellschaft im Stadtgebiet Monschau (420 Mitglieder, davon 190 Aktive) komplett ausgebucht.

Die Kostümsitzung begann mit einem imposanten Einmarsch der über 160 blau-weißen Biebesse und tosendem Applaus sowie stehenden Ovationen des Publikums. Nach dem Präsidenten begrüßten auch Prinz Thomas II. und seine Prinzessin Katharina I. die vielen Gäste: „Da es im Karneval üblich ist, mehr oder weniger sinnfreie Gesetze zu erlassen“, verkündete das Prinzenpaar seine Forderungen und Gesetze, die bis zum Ende der Session zu befolgen sind.

Das bedeutet für die nächsten Wochen unter anderem einen Brötchendienst fürs Prinzenpaar, eine Ordenspflicht, um die Verbundenheit zum Schwanensee zu zeigen, und eine Kostümpflicht für den Musikverein Lyra. Besonders die Exil-Höfener aus Alzen und Rohren-West wurden eingeladen, Karneval mit den Biebessen zu zelebrieren, so das Paar.

Die musikalische Begleitung des Abends übernahm ein DJ aus Vossenack, ehe zunächst die 17 Mädchen der Kindergarde, zwischen 8 und 11 Jahren jung, ihr Können auf der Bühne bewiesen. Die Kleinen begeisterten das Publikum ebenso wie die 18 Mädels der Jugendshowtanzgruppe mit einer klasse Darbietung.

Eifelbauer und Bauchredner

Ein alter Bekannter in Höfen ist „Ne Eifelbuur“ (Christoph Nellessen aus Rurberg), der in seiner unverwechselbaren Art für wahre Lachsalven unter den Höfener Narren sorgte. Nach der Ordensverleihung an den wohl bekanntesten Eifelbauern durch das Prinzenpaar war die Bühne frei für Bauchredner Gerhard Rother, der im Rahmen der Eifeler Ringveranstaltung an diesem Abend mit seinen zwei Begleitern aus Leverkusen angereist war. Er verblüffte die Zuschauer mit seinen Zaubertricks und band sie mittels seiner frechen Handpuppen auch immer wieder ins Geschehen ein.

Dann kam der große Auftritt für Tanzmariechen Diana Roder, die, eingerahmt von der Prinzengarde unter Leitung von Frank Schmiddem, eine atemberaubende Darbietung aufs Parkett legte und erst nach einer Zugabe unter tosendem Applaus von der Bühne entlassen wurde.

Optisch und akustisch ein Schmaus war dann der Auftritt der Band „Ech Lecker“ aus Pulheim, die vor allem bei den Herren der Schöpfung für funkelnde Augen sorgten und von Christoph Rader kurzerhand in „spicy girls“ umbenannt wurden.

Dann wurde wieder getanzt: Solotanzmariechen Evelyn Kaulartz zeigte ihr ganzes Können und durfte sich der Beifallsstürme der gut aufgelegten Zuschauer in der Vereinshalle sicher sein.

„Et Vingströschen“ alias Sabine Holzdeppe aus Bergisch Gladbach beschwerte sich in einer humorvollen Rede über den Liebesgott Amor und möchte in Zukunft „das mit den Pfeilen“ selbst in die Hand nehmen.

Und dann kam „das Schönste, was unser Fastelovend zu bieten hat – die Twisters“, wie der Sitzungspräsident die Gardetanzgruppe vorstellte. „Es war wieder einmal einmalig, wie die Mädels, die ihrem Gruppennamen absolut gerecht werden, hier über die Bühne wirbelten“, lobte Christoph Rader anschließend. Nach einer Zugabe und unter rasendem Beifall verließen die Twisters schließlich die Bühne.

Oli Materlik als „Oli der Köbes“ sorgte, wie auch bei den anderen Ringveranstaltungen in der Eifel an diesem Abend, für viele Lacher in Höfen, ehe die Showtanzgruppe der KG Biebesse loslegen konnte. Zu dieser Gruppe gehören neben den quirligen jungen Damen auch einige Herren der Schöpfung, die bei manch akrobatischer Figur ganz schön ins Schwitzen kamen.

Kinder- und Seniorensitzung

Mit dem Auftritt der Musikgruppe „Bajasch“ endete um Mitternacht die gelungene Kostümsitzung der Biebesse, die an den beiden kommenden Sonntagen ihr Herz für Jung und Alt beweisen: zunächst bei der Kindersitzung am 16. Februar und dann eine Woche später bei der diesjährigen Seniorensitzung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert