Kreis Aachen - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

CHIO-Header

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

Von: pka
Letzte Aktualisierung:

Kreis Aachen. Die Eifel erhält rund 400.000 Euro für das Projekt „Bioenergieregion Eifel”. Das hat Kreisdirektor Etschenberg mitgeteilt. „Damit wird das herausragende Engagement der Eifel, belohnt. Das Projekt steht neben den hervorragenden wirtschaftlichen Perspektiven auch für einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.”

Mit dem Konzept „Bioenergieregion Eifel” haben die drei benachbarten Leader-Regionen „Eifel” in Nordrhein-Westfalen sowie „Bitburg-Prüm” und „Vulkaneifel” in Rheinland-Pfalz gemeinsam erfolgreich am Bundeswettbewerb „Bioenergie-Regionen” teilgenommen. Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz stellt nun 400.000 Euro für den Aufbau eines Bioenergie-Netzwerkes zur Verfügung. Grundlage für die Bewerbung war die konstruktive Zusammenarbeit der Regionen unter dem Dach der Zukunftsinitiative Eifel.

Kreisdirektor Helmut Etschenberg freut sich über den Zuschlag, zeige dieser doch einmal mehr die Konkurrenzfähigkeit der Eifel im Wettbewerb der Regionen.

„Der nachhaltige Ausbau von alternativen Energiequellen bietet darüber hinaus einen hervorragenden Beitrag zum Klimaschutz. Dies wiederum wirkt sich auch positiv auf die touristischen Konzepte der Eifel aus”, betont der langjährige Vorsitzende der Eifel-Tourismus-Gesellschaft.

Insgesamt hatten sich 210 Regionen mit einer Ideenskizze am Auswahlverfahren des Wettbewerbs beteiligt. Eine unabhängige Fachjury hat aus diesen die Gewinner-Regionen ausgewählt. Insbesondere war von Bedeutung, ob die Umsetzung des jeweiligen Konzeptes regionale Wertschöpfung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien generieren kann.

Nunmehr steht fest, dass die Eifel sich durchsetzen konnte und eine von 25 Siegerregionen ist, die Fördermittel für die Umsetzung ihrer Konzepte erhält.

Schwerpunkte des Entwicklungskonzeptes „Bioenergie Eifel” sind die Entwicklung von regionalen Wertschöpfungspartnerschaften in den Bereichen Energieholz, Biogaseffizienz und Biomassehöfen sowie die Vernetzung der lokalen Akteure der Eifel. Die langfristige Vision ist der Umbau der Energieversorgung in der Mittelgebirgsregion Eifel auf erneuerbare Energien. Daher sollen die Aktivitäten in ein Gesamtkonzept zum Klimaschutz sowie zum Stoff- und Ressourcenmanagement in der Eifel eingebettet werden.

„Die Preisträger haben mit ihren Konzepten gezeigt, wie man beispielhaft die energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe voranbringen kann. Energie aus der Region für die Region ist das Grundkonzept. Mit dem Anstoß für nachhaltige Bioenergie-Strukturen wird der Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten und Wirtschaftskreisläufe unterstützt,” so die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, anlässlich der Juryentscheidung in Berlin.

Hubert Breuer: Über 50 Akteure

Hubert Breuer, Bürgermeister der Gemeinde Simmerath und Vorsitzender der Lokalen Leader-Aktionsgruppe (LAG) „Eifel” hob die hervorragende gebietsübergreifende Zusammenarbeit der Lokalen Aktionsgruppen über die Landesgrenze hinaus hervor: „Kommunen, Landkreise, Verbände und Unternehmen, insgesamt über 50 Akteure, haben bei der Erstellung der Bewerbung vorbildlich zusammengearbeitet.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert