Eine Leiche im Bühnenwald

Letzte Aktualisierung:
finsterwald-bu
Glänzten in ihren Rollen: Die Mädchen der Kalltalschule in Lammersdorf bewiesen schauspielerisches Talent. Foto: Andreas Gabbert

Lammersdorf. Eine Leiche liegt im Bühnenwald, und eine Frau schreit entsetzlich, als sie sie sieht. Vorher haben zwei schwarz Gekleidete der Toten ein Blatt Papier aus der Hand gerissen, auf dem eine Art Landkarte eingezeichnet ist. Beobachtet wurde das Ganze von einem Mädchen, das hoch in einem Baum sitzt und dort ein Buch liest.

Dummerweise fällt es ihr herunter, als die Polizei ermittelt. Da sie der Toten den Rest des Blattes entrissen hat, muss sie nun schweigen. Schnell hat sie mit Hilfe ihrer nervigen, aber sehr pfiffigen und frechen kleinen Schwester kapiert, dass die Landkarte eine Art Schatzkarte ist. Trotz Drohungen ziehen die Mädchen nachts in den Wald und erleben ein heftiges Abenteuer mit Verbrechern, Eulenforschern und der Polizei, die alles zu einem guten Ende bringt.

Turbulent geht es zu in dem einstündigen Theaterstück, das nur mit Mädchen der ersten bis vierten Klassen aus dem Offenen Ganztag der Schule besetzt war.

Neben der Aufklärung des Verbrechens und der Suche nach dem Schatz geht es auch um die Beziehung zwischen den beiden Schwestern Ronja und Carina, die sich heftig auf die Nerven gehen, und die gute Zusammenarbeit von Kommissarin Lea mit Privatdetektivin Nele.

In den Rollen glänzten: Erstklässlerin Gina Haag spielte die Leiche, eine Freundin und eine Eulenforscherin. Ihre Schwester Samira gab gemeinsam mit Celina Strang ein entschlossenes Verbrecherinnen-Duo, Ronja Kreitz war das Mädchen auf dem Baum, Erstklässlerin Lara Hilt ihre Freundin.

Carina Heck besetzte als Dame mit Hund und als kleine freche Schwester eine Doppelrolle, Stefanie Bongard fühlte sich wohl als Hund Finny und als Mutter. Gina Thorand sicherte mit Leib und Seele Spuren für die Polizei und überzeugte als Eulenforscherin in der Nacht, Lea Rademacher und Nele Dondorf waren ein perfektes Ermittlerinnen-Paar. Einen bunten Farbtupfer setzte Erstklässlerin Janina Marx als Papagei Lori - der schönste Papagei der Welt.

Geprobt und aufgeführt wurde das Stück im Rahmen von „Kultur und Schule 2008/09” unter der Leitung von Ingrid Peinhardt-Franke.

Eine schöne Leiche

Die rund 200 Kinder der Kalltalschule freuten sich, dass sie etwa das Rascheln im Unterholz mitmachen durften. Am besten fand Zuschauer Marc aus der dritten Klasse die Riesengeldscheine, die aus dem Koffer hingen. Alexander, ebenfalls Drittklässler, bewies Krimi-Humor: „Gina war eine schöne Leiche.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert