Ein Weltstar der Improvisation am Klavier

Letzte Aktualisierung:

Heimbach. Das Kammermusikfestival „Spannungen” geht immer wieder auch ungewöhnliche musikalische Wege. Nach einem beeindruckenden Tangokonzert vor einigen Jahren bieten Festival-Leiter Lars Vogt und sein Team in diesem Jahr eine „Piano-Jazznacht” mit keinem geringeren als Professor Leonid Chizhik - einem echten Pianophänomen.

„Ich kenne keinen”, so Lars Vogt, „der am Klavier so improvisieren kann, wie Lenid Chizhik. Das ist schon sehr beeindruckend.”

Jazz sei für Chizhik eine Art, das Leben zu erfühlen. „Musikalische Freiheit demonstriere ich, wenn ich mich eines jeden Stils bedienen kann”, so beschreibt der energiegeladene moldawische Tastenmann sein musikalisches Credo. Dabei ist seine Improvisationskunst wirklich legendär. „Mein Spiel”, erklärt er, „braucht Interaktion. In meinen besten Konzerten spiele nicht ich - ich bin eine Mittlerperson zwischen dem Publikum und der Inspiration.”

Minuten voller Überraschungen

Stets versetzt Chizhik sein Publikum mit seiner polystilistischen Sprache des Jazz ins Staunen. Es sind Minuten voller Überraschungen und spontaner Assoziationen, wenn er diese Inspiration unmittelbar in sein Instrument fließen lässt. Dabei ist er vor allem ein Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz.

In seinen Improvisationen verarbeitet Chizhik Mozart, Mahler, Händel oder Tschaikowsky, aber auch Evergreens von George Gershwin, Irving Berlin und Benny Goodman. „Ich weiß vor dem Konzert nicht, was passiert. Ich formuliere meine Energie aus allen Quellen: meinem Körper, meinen musikalischen Erfahrungen, der Technik,” so der Künstler.

Internationale Festivals wie das Montreal Jazz Festival, das Festival Sao Paolo - wo Chizhik mit Herbie Hancock spielte -, das Tokyo Summer Festival sowie Solo-Konzerte in der Berliner Philharmonie, im Herkulessaal München und in der Carnegie Hall New York begründen seinen Ruf als Großmeister des konzertanten Jazzpianos.

Leonid Chizhik, der 1947 im moldawischen Kischinjew geboren wird, legt als pianistisches Wunderkind eine internationale Ausnahmekarriere auf den Tisch. Zu Zeiten des kalten Krieges galt Chizhik bei amerikanischen Kritikern als bester Jazzpianist hinter dem Eisernen Vorhang. Man bezeichnete ihn als eine „glückliche Mischung der atemberaubenden Schnelligkeit eines Art Tatum und der Sensibilität eines Teddy Wilson”.

Chizhik spielte als erster professioneller Jazzmusiker in den philharmonischen Konzertsälen der ehemaligen UdSSR und erhielt zahlreiche Auszeichnungen als Künstler. Des weiteren wurde der Pianist Mitglied des Direktoriums der „International Jazz Federation” und Generaldirektor des „Moscow Art Center”.

1992 begann Chizhik seine Tätigkeit als Dozent am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium. Einige Jahre später erhielt er eine Professur an der Musikhochschule in Weimar.

Karten und weitere Infos zur Pianojazznacht

Einlass zur Pianojazznacht beim Festival „Spannungen” am Freitag, 10. Juni, ist um 22 Uhr. Beginn der Veranstaltungen und Konzerte ist um 22.30 Uhr.

Der Eintritt beträgt zwischen zehn und 15 Euro. Veranstaltungsort ist das Wasserkraftwerk Heimbach in der Kleestraße.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert