Steckenborn - Ein Fest mit besten Aussichten

Staukarte

Ein Fest mit besten Aussichten

Von: M. S.
Letzte Aktualisierung:
hövelbilder
Die „Macher” des Waldfestes: Organisation und Ablauf des familiär- beschaulichen Sommervergnügens lagen einmal mehr in der Verantwortung der Steckenborner Wehrleute. Foto: Manfred Schmitz

Steckenborn. Seit rund 30 Jahren organisiert die Freiwillige Feuerwehr Steckenborn auf dem Hechelscheider Hövel ein bei Einheimischen wie zahlreichen auswärtigen Besuchern zunehmend beliebtes Waldfest. Und auch Samstag hatte ihr Förderverein wieder ganze Arbeit geleistet.

Vom frühen Abend bis zum frühen Morgen herrschte auf dem Höhenrücken mit einzigartigem Landschaftspanorama geselliges Treiben von Alt und Jung, geradezu beschauliches Pendant zum parallel wuselnden Massenspektakel entlang den Rurberg-Woffelsbacher Seepromenaden.

Während sich auf dem Hövel grüne Grasmatten schier endlos talwärts wölbten und scheinbar im Blau des Sees versanken, mochte der Himmel nicht minder glänzen und strahlte gleichfalls in Azur. Dazu eine moderat vorbeiziehende Flotte weißer Segelboote. So herrlich kann pure Urlaubsstimmung in der Nordeifel sein!

Doch für den Förderverein der Wehr bedeuteten solch malerische Naturkulissen kaum Hingucker. Höchstens Ansporn, wie gewohnt handfeste Rahmenbedingungen als Garant gelungener Programmgestaltung zu schaffen, statt Feriengedanken nachzuhängen. Die Mitglieder eines eigens gebildeten Organisationskomitees - Frank Lutterbach, Ralph Löhr, Martin, Mirco und Stephan Stollenwerk sowie Lukas Breuer - hatten für ansprechende Kinderunterhaltung gesorgt, herzhafte Grillspezialitäten wollten nach Genuss mit einem Tänzchen unter freiem Himmel ihrer Kalorien beraubt sein. Es herrschte anheimelnde Biergartenatmosphäre.

Fördervereins-Sprecher Udo Bongard hieß die Gäste im Namen seiner Kameraden willkommen und fungierte anschließend als Diskjockey.

Zur ausgezeichneten musikalischen Unterhaltung trug nicht zuletzt der Musikverein „Heimatecho”, unter dem Dirigat von Christoph Lennarz, in mehr als 30-köpfiger Besetzung und munteren Klängen bei. Der musikalische Leiter reihte sich zudem als Tubist in die Reihen seiner Spielleute ein. Kunibert Wirtz und Maria Theißen regelten in bewährter Manier, mit Traktor und Planwagen, einen besucherfreundlichen Zubringerdienst zur Festwiese.

Kein Höveler Sommervergnügen ohne soziales und gemeinnütziges Engagement! Auch diesmal hatten die Waldfest-Ausrichter Stefan Staerk aus Aachen eingeladen, um für die segensreiche Sache DKMS zu werben und im Publikum Eintragungswillige zur Aufnahme in die Deutsche Knochenmarkspender-Datei zu gewinnen.

Unter dem Motto „Leben spenden, Leben empfangen” zeigen Staerk und Kollegen seit Jahren mit positiver Resonanz auf ihr Anliegen „Kampf und Sieg gegen Leukämie” Präsenz auf dem Hechelscheider Sommerfest.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert